Sonderthema:
1.600 Euro für Fahrt in den Tod

Flüchtlings-Tragödie

1.600 Euro für Fahrt in den Tod

111 Leichen wurden bisher aus dem Meer vor Lampedusa geborgen, darunter 46 Frauen. Rund 240 Flüchtlinge werden noch vermisst. 155 Personen konnten gerettet werden, eine davon ist Kebrat, ein Mädchen aus Eritrea. Stundenlang lag sie zwischen den Toten im Hafen von Lampedusa, alle dachten, sie sei tot. Dann hörte ein Retter ihre leisen Hilferufe. Kebrat liegt jetzt in der Klinik von Palermo, sie wird überleben.

Tunesier kassierten vor der Todesfahrt ab
Schlepper. Wer aber trägt Schuld an der Flüchtlingstragödie? Die meisten Überlebenden beschuldigen einen 35-jährigen Tunesier. Er sei der Kapitän des Schiffes gewesen, hat das Unglück überlebt. Er habe die Flüchtlinge aus Somalia, Eritrea und dem Sudan in der libyschen Hafenstadt Misrata auf das Schiff gepfercht. 1.600 Euro kassierte der Schlepper pro Person – ein Vermögen.

Die italienischen Behörden nahmen den Mann fest, er bestreitet jede Schuld.
Die Mittelmeerinsel Lampedusa ist seit Monaten mit einer massiven Flüchtlingswelle konfrontiert. Allein in den vergangenen zwei Wochen landeten 5.583 Migranten, 45 weitere Boote landeten in Sizilien.

Weg der Flüchtlinge
Zehntausende Flüchtlinge warten auf Fluchtmöglichkeit nach Europa.
Misrata. Das Todesboot startete von der libyschen Hafenstadt Misrata, im Libyen-Krieg war Misrata heftig umkämpft. Die Flüchtlinge stammen aus Somalia, Eritrea und dem Sudan. Von der Libyen-Küste bis nach Lampedusa sind es 140 Kilometer.

str4.jpg © TZ ÖSTERREICH

K. Wendl

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen