110 Extremisten in Somalia getötet

Afrikanische Union

110 Extremisten in Somalia getötet

Bei einer Attacke der radikal-islamischen Miliz Al-Shabaab auf einen Stützpunkt der Friedenstruppe der Afrikanischen Union AMISOM am Donnerstag in Somalia haben die Soldaten nach eigenen Angaben 110 Al-Shabaab-Kämpfer getötet. Zuvor teilten die Extremisten mit, ihrerseits Dutzende AMISOM-Soldaten getötet zu haben.

AMISOM-Sprecher Joe Kibet bezeichnete dies als "Lüge". Nach Kibets Angaben wurde auch eine große Anzahl von Waffen bei den Extremisten sichergestellt.

Die Extremisten hatten zunächst erklärt, 43 Soldaten der Truppen der Afrikanischen Union (AU) getötet zu haben, ein Militärsprecher der Al-Shabaab korrigierte diese Zahl aber dann auf 60. Zudem seien 16 eigene Kämpfer bei dem Anschlag auf den Stützpunkt nahe der Stadt Haglan, nördlich der Hauptstadt Mogadischu, getötet worden.

Die Al-Shabaab will seit Jahren einen sogenannten Gottesstaat in dem Land errichten. Die Terrorgruppe hat nach Schätzungen 7.000 bis 9.000 Mitglieder. Zwar vertrieben Regierungstruppen und AU-Soldaten die Extremisten 2011 aus Mogadischu, Al-Shabaab beherrscht aber noch weite Teile Mittel- und Südsomalias. Die Miliz hat Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida und kooperiert mit der Terrorsekte Boko Haram in Nigeria.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten