180.000 Euro für falsche Hoden-OP

Chirurgen-Fehler

© AP

180.000 Euro für falsche Hoden-OP

Einem jungen Mann, dem in einem Krankenhaus im norditalienischen Verona versehentlich ein gesunder Hoden entfernt wurde, ist eine Entschädigung von 180.000 Euro zugesprochen worden. Laut Gerichtsurteil müssten das Krankenhaus und der behandelnde Arzt die Summe zahlen, berichtete am Mittwoch die Zeitung "L'Arena di Verona".

Vor sechs Jahren war bei dem damals 27-Jährigen ein Tumor im linken Hoden diagnostiziert worden. Statt des befallenen Hodens operierte der Chirurg aber den gesunden Hoden heraus. Nachdem der Irrtum entdeckt worden war, wurde dem Patienten auch der zweite Hoden entfernt. Mit der Entschädigungssumme blieb das Gericht deutlich hinter den Forderungen des Klägers zurück. Seine Anwälte hatten gut 1,9 Millionen Euro für ihren Mandanten gefordert, der seit der missglückten Operation zeugungsunfähig ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen