2 Tonnen vergifteten Schnittlauch entsorgt

China

© sxc

2 Tonnen vergifteten Schnittlauch entsorgt

Die chinesischen Behörden haben fast zwei Tonnen von pestizidverseuchtem Schnittlauch entsorgt, nachdem mehrere Menschen nach dem Essen über Übelkeit geklagt hatten. Auf einem Gemüsegroßmarkt in Qingdao im Osten des Landes hätten Lebensmittelkontrolleure gut 1,9 Tonnen Schnittlauch sichergestellt, in denen hohe Konzentrationen von organischem Phosphor gefunden worden seien, berichtete "China Daily".

Neun Menschen klagten demnach über Kopfschmerzen, Brechreiz und Durchfall. Sie hatten in demselben Restaurant Gerichte gegessen, die mit dem verseuchten Gewürz zubereitet waren.

In China sorgen immer wieder Lebensmittelskandale für Schlagzeilen. Erst vor wenigen Wochen waren pestizidverseuchte Brechbohnen und aus recycelten Abfällen produziertes Speiseöl entdeckt worden. 2008 war bekanntgeworden, dass in China große Mengen Milchpulver mit der gesundheitsschädlichen Industriechemikalie Melamin versetzt worden waren, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Fast 300.000 Babys und Kleinkinder erkrankten, sechs starben. Im März rief die Behörde für Lebensmittelsicherheit dazu auf, überall in der Kette der Lebensmittelproduktion verpflichtende Inspektionen einzuführen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen