Video zum Thema Zugunfall in Belgien - Tote
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Dutzende Verletzte

3 Tote bei Zugunglück in Belgien

 Nach dem schweren Zugunglück nahe der belgischen Stadt Lüttich ist die offizielle Gesamtzahl der Verletzten nach unten korrigiert worden. Neben drei Toten gab es neuen Behördenangaben zufolge neun Zuginsassen, die mit Verletzungen unterschiedlichen Grades ins Krankenhaus gebracht wurden, wie belgische Medien übereinstimmend berichteten.

Einige von ihnen schwebten demnach in Lebensgefahr. Weitere 27 Menschen wurden nur kurz behandelt, wie bei einer Pressekonferenz am frühen Montag weiter mitgeteilt wurde.

Ursache noch unklar

Zunächst hatten Medien - zusätzlich zu den drei Toten - von insgesamt rund 40 Verletzten berichtet und sich dabei auf Äußerungen des Bürgermeisters der Ortschaft Saint-Georges-Sur-Meuse, Francis Dejon, berufen. Bei der Pressekonferenz wiederholte Dejon zwar seine Warnung, dass die Opferzahl noch steigen und es weitere Tote geben könne. Dennoch zitierte ihn die Nachrichtenagentur Belga mit den Worten: "Wir haben großes Glück, dass es nicht mehr Opfer gegeben hat."

Wie es zu dem Unglück am Sonntagabend gegen 23.00 Uhr kommen konnte, war zunächst unklar. Dejon zufolge habe der Passagierzug den auf demselben Gleis verkehrenden Güterzug mit einer Geschwindigkeit von rund 90 Stundenkilometern gerammt, berichtete Belga. Laut der Bahngesellschaft SNCB saßen etwa 40 Menschen in den sechs Waggons des Passagierzugs, von denen die vordersten beiden entgleisten und stark beschädigt wurden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen