Sonderthema:

Rohingya/Bangladesch

40 Tage altes Baby vor Bangladesch ertrunken

Es ist eines von vielen tragischen Schicksalen, die sich momentan rund um Bangladesch abspielen. Hanida Begums Ziel war es der Gewalt und den Morden von Rakhine in Myanmar zu entkommen, um ihrer Familie eine Chance aufs Überleben zu bieten. Deshalb stieg sie auf ein hölzernes Boot. Dieses kenterte kurz vor der Bucht von Shah Porir Dwip.

Hanida war infolgedessen am Strand eine der Frauen, die eine andere überlebende Frau tröstete, als plötzlich ihr Mann mit dem leblosen Abdul, einem der beiden Zwillingssöhne vor ihr auftauchte. Zeugen berichten davon, dass es nur wenige Meter waren, die bis zur rettenden Küste gefehlt hatten. Zu weit, um Abdul aus dem hüfthohen Wasser rechtzeitig zu retten. Dort entstand dieses tragische Foto von Abdul auf dem Arm seines Vaters.

Täglich fliehen 20.000

Laut UN-Berichten sind Rohingya schutzlos Mord, Vergewaltigung und Brandanschlägen ausgesetzt. Täglich fliehen bis zu 20.000 Menschen aus  Myanmar. Der UN-Menschenrechtsbeauftragte Zeid Ra'ad al-Hussein hat klare Worte zur Situation: „Abduls Eltern haben versucht ihre Kinder und sich selbst vor einem Musterbeispiel ethnischer Säuberung zu retten.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen