400.000 flüchten aus der Großstadt 400.000 flüchten aus der Großstadt

Fluten in Pakistan

© AP

 

400.000 flüchten aus der Großstadt

Das Hochwasser in Pakistan wird immer katastrophaler: Nach einer Flutwarnung für die südpakistanische Stadt Jacobabad haben die Behörden die 400.000 Einwohner zur Flucht aufgerufen. Tausende Menschen brachten sich am Freitag mit Autos, auf Traktoranhängern oder auf Eselskarren in Sicherheit. Das Hochwasser im Noorwah-Kanal könne jederzeit über die Ufer treten, sagte der Verwaltungschef des Distrikts Jacobabad, Kazim Ali Jatoi.

Zahlreiche Bewohner weigerten sich aber, ihre Häuser und Besitztümer zurückzulassen. „Ich habe eine Warnung herausgegeben, aber ich habe nicht genug Mittel, um eine Evakuierung zu erzwingen“, sagte Jatoi.

Sturheit
Zu denjenigen, die sich weigerten, zu fliehen, gehörte der 46-jährige Noor Mohammad. „Ich habe meine Frau, meinen alten Vater und drei Kinder an einen anderen Ort gebracht, aber ich werde hierbleiben, um meinen Besitz zu schützen“, sagte er. „Wohin sollte ich mein Eigentum bringen? Es ist überall Wasser.“

Jacobabad ist die zweite größere Stadt in Pakistan, die seit Beginn der Jahrhundertflut evakuiert wird. Vor wenigen Tagen waren die 450.000 Bewohner der Stadt Muzaffargarh in der zentralpakistanischen Provinz Punjab aufgerufen worden, sich in Sicherheit zu bringen.

UNO-Chef kommt. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon will am heutigen Samstag nach Pakistan reisen.

Österreich hilft
Die Caritas Österreich entsendet Katastrophenhelfer Thomas Preindl nach Pakistan. Der gebürtige Innsbrucker wird am Sonntag ins pakistanische Katastrophengebiet aufbrechen und dort das internationale Caritas-Team bei den Hilfsmaßnahmen unterstützen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen