721 Mio. Dollar für 9/11-Helfer

Entschädigung

© AP

721 Mio. Dollar für 9/11-Helfer

Tausende Helfer, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York erkrankt sind, sollen nach dem Willen der US-Regierung entschädigt werden. Es solle ein Fonds in Höhe von 712,5 Millionen Dollar (592 Mio. Euro) für die etwa 10.000 Feuerwehrleute, Sanitäter, Polizisten und anderen Helfer eingerichtet werden, die bis heute unter Nachwirkungen ihres damaligen Einsatzes leiden, sagte Christine LaSalsa, Chefin von WTC Captive, einer regierungs-finanzierten Versicherung, am Donnerstag (Ortszeit).

Erkrankung
Die Helfer waren durch das Einatmen von Staub und giftigen Substanzen am eingestürzten World Trade Center erkrankt. Der Vorschlag der Regierung biete den Klägern eine "sofortige, faire und angemessene Entschädigung nach Jahren der langwierigen und teuren Rechtsstreitigkeiten", sagte LaSalsa weiter.

Zuvor hatte ein Richter einen ersten Fonds in Höhe von 657 Millionen Dollar als zu wenig zurückgewiesen und angeordnet, dass neu verhandelt werde. Besonderen Anstoß nahm er an den Honoraren für die Anwälte, die an der Ausarbeitung des Deals beteiligt waren, und ursprünglich mit rund 200 Millionen Dollar veranschlagt waren. Für den neuen Vorschlag wurden die Zahlungen an die Anwälte um rund 50 Millionen Dollar verringert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen