80 Verletzte bei Protesten im Kosovo

Pristina

80 Verletzte bei Protesten im Kosovo

Bei Protesten gegen einen serbischen Minister sind im Kosovo Dutzende Menschen verletzt worden. In der Hauptstadt Pristina versuchten am Dienstag tausende Anhänger der nationalistischen albanischen Bewegung Vetevendosje (Selbstbestimmung), den Sitz der Regierung zu stürmen. Sie forderten den Rücktritt von Arbeitsminister Aleksandar Jablanovic, einer von drei Serben im Kabinett.

Sie protestierten gegen Äußerungen von Jablanovic, die als Beleidigung für die Albaner empfunden wurden. "Jalblanovic raus" und "Nieder mit der Regierung", riefen die Demonstranten. Sie attackierten die Polizei mit Steinen, die daraufhin Tränengas einsetzte. Wie die Polizei mitteilte, waren unter den etwa 40 Verletzten auch 22 Polizisten. Demnach wurden rund 30 Demonstranten festgenommen. Bereits am Samstag hatte es Proteste gegeben. Der Chef von Vetevendosje, Albin Kurtin, sagte, die Proteste würden bis zum Rücktritt Jablanovics fortgesetzt.

Video zum Thema Straßenschlacht in Pristina

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.



Jablanovic, einer von drei ethnischen Serben im Kabinett von Ministerpräsident Isa Mustafa, hatte vor zwei Wochen albanische Demonstranten als "Wilde" bezeichnet, weil sie eine Gruppe von Serben daran gehindert hatten, zum orthodoxen Weihnachtsfest ein Kloster im Westen des Kosovos zu besuchen. Die Beschuldigten argumentierten, unter den Pilgern seien auch "Kriegsverbrecher" gewesen. Später bat Jablanovic öffentlich um Entschuldigung, die Proteste gegen ihn dauerten aber an.

Die Polizisten setzten Tränengas und gepanzerte Fahrzeuge ein, um die schätzungsweise 1000 Protestierenden abzudrängen. Sie nahmen vorübergehend auch Hauptstadtbürgermeister Shpend Ahmeti fest, einen führenden Vertreter von "Vetevendosje".

Die Protestierenden werfen der Regierung ganz allgemein vor, gegenüber dem serbischen Nachbarn zu nachgiebig zu sein. Die EU will am 9. Februar in Brüssel neue Verhandlungen zwischen den zerstrittenen Nachbarländern vermitteln. Dabei geht es um die Integration der serbischen Minderheit in das fast nur noch von Albanern bewohnte Kosovo, das sich vor sieben Jahren von Serbien abgespalten hatte. Schon am Samstag hatte es bei einer Demonstration Ausschreitungen gegeben.

Das Kosovo hatte sich im Jahr 1999 im Zuge eines blutigen Konflikts unter Beteiligung der NATO von Serbien abgespalten. Im Jahr 2008 erklärte Pristina seine Unabhängigkeit, die jedoch bis heute von Belgrad nicht anerkannt wird. Seit einem Abkommen über die Normalisierung ihrer Beziehungen im Jahr 2013 besserte sich das Verhältnis der beiden Nachbarstaaten. Im Kosovo leben 1,8 Millionen Albaner und 120.000 Serben, ein Drittel davon im Norden des Kleinstaats.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen