Sonderthema:
9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Vor Gericht

© EPA

9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Die fünf mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 haben vor dem Sondertribunal des US-Militärs in Guantanamo ihr Schweigen gebrochen. Zu Beginn einer fünftägigen Anhörung in dem umstrittenen US-Gefangenenlager auf Kuba am Montag (Ortszeit) äußerte der mutmaßliche Chefplaner der Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed, Kritik an dem Militärverfahren. Am Dienstag sollte es auch um Foltervorwürfe gehen.

Keine Gerechtigkeit
"Ich denke nicht, dass es irgendeine Gerechtigkeit in diesem Gericht gibt", sagte Mohammed, der sich zu den Anschlägen von "A bis Z" bekannte. Obwohl der 47-Jährige gut Englisch spricht, äußerte er sich auf Arabisch. Neben dem aus Kuwait stammenden Mohammed müssen sich der Saudi-Araber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi, der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash für eine Verwicklung in die Anschläge verantworten.

Diashow 9/11: Terror-Anschläge in New York
Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

1 / 11
  Diashow


Die fünf Angeklagten trugen traditionelle Gewänder und weiße Turbane oder Kappen. Anders als bei der Verlesung der Anklage im Mai, als sie aus Protest gegen das Verfahren geschwiegen hatten, antworteten alle Angeklagten auf die Fragen des Richters. In dem Prozess, der frühestens im kommenden Jahr beginnen dürfte, droht den Männern die Todesstrafe. Ein früherer Versuch, die Männer in New York vor ein ziviles Gericht zu stellen, war gescheitert.

Die Verteidigung will erreichen, dass in der Anhörung auch über die Folterung der Angeklagten gesprochen wird. Die Gruppe wirft der US-Regierung vor, sie in Geheimgefängnissen festgehalten und dort mit Todesdrohungen, Schlafentzug und anderen brutalen Verhörmethoden unter Druck gesetzt zu haben. Mohammed wurde nach offiziellen Angaben mehr als 180 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem der Verhörte zu ertrinken glaubt.

"Ganze Wahrheit"
Die Verteidiger der "Gitmo Five" genannten Gruppe fordern, dass die "ganze Wahrheit" über die Anschläge vom 11. September 2001 in dem Verfahren ausgebreitet werden müsse. "Wir müssen über Folter reden", sagte Anwalt Michael Schwartz am Montag. "Der körperliche und emotionale Stress ist von Bedeutung." Die US-Regierung will dagegen Details über die Misshandlung der Angeklagten aus Gründen der nationalen Sicherheit unter Verschluss halten.

Diashow Gedenkfeiern in den USA
Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

1 / 28
  Diashow


Das Audiosignal aus dem Gerichtssaal in Guantanamo wird für Journalisten mit einer 40-sekündigen Verzögerung übertragen, um als geheim eingestufte Aussagen etwa zur Folter unkenntlich machen zu können. Medienorganisationen und die Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberties Union (ACLU) kritisierten dieses Vorgehen als Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Pressefreiheit. Am Dienstag wollte das Gericht über Einsprüche gegen dieses Verfahren beraten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Syrer will 12 Kinder und 2 Frauen nachholen
"Zu krank zum Arbeiten" Syrer will 12 Kinder und 2 Frauen nachholen
Er sei jedoch zu krank, um arbeiten zu gehen, oder um einen Sprachkurs zu machen. 1
Lega Nord-Chef: Wahlbetrug in Österreich
Italiener wüten Lega Nord-Chef: Wahlbetrug in Österreich
Lega Nord: Angriffe gegen diejenigen, die ein anderes Europa wollen. 2
Gorilla musste sterben, damit Bub überlebte
Rettung in letzter Sekunde Gorilla musste sterben, damit Bub überlebte
Vierjähriger fiel in Gorilla-Gehege: Affe musste erschossen werden 3
ISIS verkauft Sex-Sklavinnen auf Facebook
Widerliche Masche ISIS verkauft Sex-Sklavinnen auf Facebook
"An alle Brüder, die darüber nachdenken, sich eine Sklavin zu kaufen. Diese hier kostet 8000 US-Dollar“. 4
Gorilla packte und verletzte Kleinkind in Zoo
USA Gorilla packte und verletzte Kleinkind in Zoo
Die Betäubung des 200-Kilogramm-Silberrückens kam nicht infrage. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.