9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Vor Gericht

© EPA

9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Die fünf mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 haben vor dem Sondertribunal des US-Militärs in Guantanamo ihr Schweigen gebrochen. Zu Beginn einer fünftägigen Anhörung in dem umstrittenen US-Gefangenenlager auf Kuba am Montag (Ortszeit) äußerte der mutmaßliche Chefplaner der Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed, Kritik an dem Militärverfahren. Am Dienstag sollte es auch um Foltervorwürfe gehen.

Keine Gerechtigkeit
"Ich denke nicht, dass es irgendeine Gerechtigkeit in diesem Gericht gibt", sagte Mohammed, der sich zu den Anschlägen von "A bis Z" bekannte. Obwohl der 47-Jährige gut Englisch spricht, äußerte er sich auf Arabisch. Neben dem aus Kuwait stammenden Mohammed müssen sich der Saudi-Araber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi, der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash für eine Verwicklung in die Anschläge verantworten.

Diashow 9/11: Terror-Anschläge in New York
Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

1 / 11
  Diashow


Die fünf Angeklagten trugen traditionelle Gewänder und weiße Turbane oder Kappen. Anders als bei der Verlesung der Anklage im Mai, als sie aus Protest gegen das Verfahren geschwiegen hatten, antworteten alle Angeklagten auf die Fragen des Richters. In dem Prozess, der frühestens im kommenden Jahr beginnen dürfte, droht den Männern die Todesstrafe. Ein früherer Versuch, die Männer in New York vor ein ziviles Gericht zu stellen, war gescheitert.

Die Verteidigung will erreichen, dass in der Anhörung auch über die Folterung der Angeklagten gesprochen wird. Die Gruppe wirft der US-Regierung vor, sie in Geheimgefängnissen festgehalten und dort mit Todesdrohungen, Schlafentzug und anderen brutalen Verhörmethoden unter Druck gesetzt zu haben. Mohammed wurde nach offiziellen Angaben mehr als 180 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem der Verhörte zu ertrinken glaubt.

"Ganze Wahrheit"
Die Verteidiger der "Gitmo Five" genannten Gruppe fordern, dass die "ganze Wahrheit" über die Anschläge vom 11. September 2001 in dem Verfahren ausgebreitet werden müsse. "Wir müssen über Folter reden", sagte Anwalt Michael Schwartz am Montag. "Der körperliche und emotionale Stress ist von Bedeutung." Die US-Regierung will dagegen Details über die Misshandlung der Angeklagten aus Gründen der nationalen Sicherheit unter Verschluss halten.

Diashow Gedenkfeiern in den USA
Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

1 / 28
  Diashow


Das Audiosignal aus dem Gerichtssaal in Guantanamo wird für Journalisten mit einer 40-sekündigen Verzögerung übertragen, um als geheim eingestufte Aussagen etwa zur Folter unkenntlich machen zu können. Medienorganisationen und die Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberties Union (ACLU) kritisierten dieses Vorgehen als Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Pressefreiheit. Am Dienstag wollte das Gericht über Einsprüche gegen dieses Verfahren beraten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Macheten-Mann tötet schwangere Frau
Beziehungstat Macheten-Mann tötet schwangere Frau
Keine Anhaltspunkte für terroristischen Anschlag - Verletzte Zufallsopfer. 1
Paar mitten am Tag beim Sex erwischt
Aufreger Paar mitten am Tag beim Sex erwischt
Ein junges Paar hatte es wohl besonders eilig. 2
Syrer sprengt sich bei Musikfestival in die Luft
Bayern Syrer sprengt sich bei Musikfestival in die Luft
27-jähriger Syrer detonierte Sprengsatz - islamistisches Motiv nicht ausgeschlossen 3
Amokläufer verfasste ein Manifest zu seinen Taten
Tat schon lange geplant Amokläufer verfasste ein Manifest zu seinen Taten
Der 18-Jährige soll seine Opfer „nicht gezielt ausgesucht“ haben. 4
München: 16-jähriger Mitwisser verhaftet
Nach Amoklauf München: 16-jähriger Mitwisser verhaftet
Afghane möglicherweise für Facebook-Aufruf verantwortlich. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Waldbrände in Kalifornien - Tote
Amerika Waldbrände in Kalifornien - Tote
Ein Flächenfeuer nördlich von Los Angeles, das sogenannte "Sand Fire", umfasst inzwischen eine Fläche von mehr als 130 Quadratkilometern.
Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
US-Wahlkampf Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
Die 68-Jährige will mit Senator Tim Kaine aus Virginia in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen. Kurz vor Beginn des Parteitages kündigte Parteichefin Debbie Wasserman Schultz ihren Rücktritt an
Suche nach MH370 wird eingestellt
Verschollener Flieger Suche nach MH370 wird eingestellt
Die Suche nach dem vor zwei Jahren mit 239 Menschen an Bord verschollenen Flug MH370 soll eingestellt werden.
Merkels Statement zum Amoklauf in München
Deutschland Merkels Statement zum Amoklauf in München
Nach den jüngsten Attentaten bedankt sich die Bundeskanzlerin bei Polizei, Rettungskräften und den Bürgern.
Ansbach-Attentäter lebte in Asylbewerberunterkunft
Deutschland Ansbach-Attentäter lebte in Asylbewerberunterkunft
Die Stadt Ansbach nutzt ein ehemaliges Hotel als Asylbewerberunterkunft mit 30 Unterkunftsplätzen. Der Hotelbetrieb wurde im Jahr 2010 eingestellt.
Hillary Clinton will Kaine als Vize
Amerika Hillary Clinton will Kaine als Vize
Der Senator aus Virginia war früher Bürgermeister von Richmond und gilt als profilierter Politiker, der sich für eine Liberalisierung der Einwanderungsgesetze stark macht.
Glühende Hügel bei Santa Clarita
USA Glühende Hügel bei Santa Clarita
Hohe Temperaturen und extreme Trockenheit haben nach Einschätzung der Behörden den erneuten Waldbrand in Kalifornien verursacht.
Verheerender Anschlag in Kabul
Afghanistan Verheerender Anschlag in Kabul
Auf einer Demonstration von Schiiten sprengten sich am Samstag zwei IS-Selbstmordattentäter in die Luft und rissen mehr als 60 Menschen in den Tod.
Gläubige beten für die Toten von München
Nach Amoklauf Gläubige beten für die Toten von München
Eine offizielle Gedenkfeier soll in der kommenden Woche in München abgehalten werden
Erdogan greift nach der absoluten Macht
Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht
Der türkische Präsident ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.