9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Vor Gericht

© EPA

9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Die fünf mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 haben vor dem Sondertribunal des US-Militärs in Guantanamo ihr Schweigen gebrochen. Zu Beginn einer fünftägigen Anhörung in dem umstrittenen US-Gefangenenlager auf Kuba am Montag (Ortszeit) äußerte der mutmaßliche Chefplaner der Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed, Kritik an dem Militärverfahren. Am Dienstag sollte es auch um Foltervorwürfe gehen.

Keine Gerechtigkeit
"Ich denke nicht, dass es irgendeine Gerechtigkeit in diesem Gericht gibt", sagte Mohammed, der sich zu den Anschlägen von "A bis Z" bekannte. Obwohl der 47-Jährige gut Englisch spricht, äußerte er sich auf Arabisch. Neben dem aus Kuwait stammenden Mohammed müssen sich der Saudi-Araber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi, der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash für eine Verwicklung in die Anschläge verantworten.

Diashow 9/11: Terror-Anschläge in New York
Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

1 / 11
  Diashow


Die fünf Angeklagten trugen traditionelle Gewänder und weiße Turbane oder Kappen. Anders als bei der Verlesung der Anklage im Mai, als sie aus Protest gegen das Verfahren geschwiegen hatten, antworteten alle Angeklagten auf die Fragen des Richters. In dem Prozess, der frühestens im kommenden Jahr beginnen dürfte, droht den Männern die Todesstrafe. Ein früherer Versuch, die Männer in New York vor ein ziviles Gericht zu stellen, war gescheitert.

Die Verteidigung will erreichen, dass in der Anhörung auch über die Folterung der Angeklagten gesprochen wird. Die Gruppe wirft der US-Regierung vor, sie in Geheimgefängnissen festgehalten und dort mit Todesdrohungen, Schlafentzug und anderen brutalen Verhörmethoden unter Druck gesetzt zu haben. Mohammed wurde nach offiziellen Angaben mehr als 180 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem der Verhörte zu ertrinken glaubt.

"Ganze Wahrheit"
Die Verteidiger der "Gitmo Five" genannten Gruppe fordern, dass die "ganze Wahrheit" über die Anschläge vom 11. September 2001 in dem Verfahren ausgebreitet werden müsse. "Wir müssen über Folter reden", sagte Anwalt Michael Schwartz am Montag. "Der körperliche und emotionale Stress ist von Bedeutung." Die US-Regierung will dagegen Details über die Misshandlung der Angeklagten aus Gründen der nationalen Sicherheit unter Verschluss halten.

Diashow Gedenkfeiern in den USA
Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

1 / 28
  Diashow


Das Audiosignal aus dem Gerichtssaal in Guantanamo wird für Journalisten mit einer 40-sekündigen Verzögerung übertragen, um als geheim eingestufte Aussagen etwa zur Folter unkenntlich machen zu können. Medienorganisationen und die Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberties Union (ACLU) kritisierten dieses Vorgehen als Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Pressefreiheit. Am Dienstag wollte das Gericht über Einsprüche gegen dieses Verfahren beraten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Für 300.000 Euro Erster Ort kauft sich von Flüchtlingen frei
Die Einwohner von Oberwil-Lieli wehren sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen. Sie wollen lieber 300.000 Euro Strafe zahlen. 1
Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher klären auf Die Wahrheit über die Bildung von Flüchtlingen
Forscher haben das Bildungsniveau syrischer Flüchtlinge analysiert. 2
Demo eskaliert: Polizei setzt Tränengas ein
Ausschreitungen Demo eskaliert: Polizei setzt Tränengas ein
Bei einer Demonstration kam es zu massiven Ausschreitungen. 3
"Alien" droht mit der Zerstörung der Erde
Kuriose Drohung "Alien" droht mit der Zerstörung der Erde
Auf diesen Verkehrssünder waren die Polizisten in China wohl nicht gefasst. 4
Buch enthüllt neue Details über Maddie McCann
Was geschah wirklich? Buch enthüllt neue Details über Maddie McCann
Der ehemalige Chefermittler präsentiert neue Details zum Verschwinden der kleinen Maddie. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.
Frachtzug mit Chemikalien entgleist
Washington D.C. Frachtzug mit Chemikalien entgleist
Aus einem der Waggons trat nach Angaben der Feuerwehr eine ätzende Flüssigkeit aus.
Heftige Proteste gegen Arbeitsmarktgesetze
Frankreich Heftige Proteste gegen Arbeitsmarktgesetze
Am Rande der Demonstration in Paris kam es zu Ausschreitungen.
Tote bei Anschlägen im Irak
Autobombenanschläge Tote bei Anschlägen im Irak
Zu den Anschlägen bekannte sich die Extremistenmiliz Islamische Staat.
Obama witzelt über Trump
Amerika Obama witzelt über Trump
US-Präsident Barack Obama scherzt über Donald Trump bei einem Pressedinner.
Explosion in der Türkei - Opfer
Vor Polizeistation Explosion in der Türkei - Opfer
Vor einer Polizeistation in der südosttürkischen Stadt Gaziantep hat sich eine Explosion ereignet.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.