9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Vor Gericht

© EPA

9/11-Drahtzieher brechen ihr Schweigen

Die fünf mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 haben vor dem Sondertribunal des US-Militärs in Guantanamo ihr Schweigen gebrochen. Zu Beginn einer fünftägigen Anhörung in dem umstrittenen US-Gefangenenlager auf Kuba am Montag (Ortszeit) äußerte der mutmaßliche Chefplaner der Anschläge, Khalid Sheikh Mohammed, Kritik an dem Militärverfahren. Am Dienstag sollte es auch um Foltervorwürfe gehen.

Keine Gerechtigkeit
"Ich denke nicht, dass es irgendeine Gerechtigkeit in diesem Gericht gibt", sagte Mohammed, der sich zu den Anschlägen von "A bis Z" bekannte. Obwohl der 47-Jährige gut Englisch spricht, äußerte er sich auf Arabisch. Neben dem aus Kuwait stammenden Mohammed müssen sich der Saudi-Araber Mustafa Ahmad Al-Hawsawi, der Pakistaner Ali abd Al-Aziz Ali sowie die Jemeniten Ramzi Binalshibh und Walid bin Attash für eine Verwicklung in die Anschläge verantworten.

Diashow 9/11: Terror-Anschläge in New York
Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

Terror-Anschlag auf das World Trade Center

1 / 11
  Diashow


Die fünf Angeklagten trugen traditionelle Gewänder und weiße Turbane oder Kappen. Anders als bei der Verlesung der Anklage im Mai, als sie aus Protest gegen das Verfahren geschwiegen hatten, antworteten alle Angeklagten auf die Fragen des Richters. In dem Prozess, der frühestens im kommenden Jahr beginnen dürfte, droht den Männern die Todesstrafe. Ein früherer Versuch, die Männer in New York vor ein ziviles Gericht zu stellen, war gescheitert.

Die Verteidigung will erreichen, dass in der Anhörung auch über die Folterung der Angeklagten gesprochen wird. Die Gruppe wirft der US-Regierung vor, sie in Geheimgefängnissen festgehalten und dort mit Todesdrohungen, Schlafentzug und anderen brutalen Verhörmethoden unter Druck gesetzt zu haben. Mohammed wurde nach offiziellen Angaben mehr als 180 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen, bei dem der Verhörte zu ertrinken glaubt.

"Ganze Wahrheit"
Die Verteidiger der "Gitmo Five" genannten Gruppe fordern, dass die "ganze Wahrheit" über die Anschläge vom 11. September 2001 in dem Verfahren ausgebreitet werden müsse. "Wir müssen über Folter reden", sagte Anwalt Michael Schwartz am Montag. "Der körperliche und emotionale Stress ist von Bedeutung." Die US-Regierung will dagegen Details über die Misshandlung der Angeklagten aus Gründen der nationalen Sicherheit unter Verschluss halten.

Diashow Gedenkfeiern in den USA
Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Obama & Bush bei 9/11-Memorial

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

9/11-Gedenkfeiern in New York

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

Zehnter Jahrestag von 9/11

1 / 28
  Diashow


Das Audiosignal aus dem Gerichtssaal in Guantanamo wird für Journalisten mit einer 40-sekündigen Verzögerung übertragen, um als geheim eingestufte Aussagen etwa zur Folter unkenntlich machen zu können. Medienorganisationen und die Bürgerrechtsgruppe American Civil Liberties Union (ACLU) kritisierten dieses Vorgehen als Verstoß gegen die in der US-Verfassung verankerte Pressefreiheit. Am Dienstag wollte das Gericht über Einsprüche gegen dieses Verfahren beraten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Karte zeigt Risiko Diese Länder sind besonders terrorgefährdet
Eine Analyse zeigt, wie hoch das Risiko eines Terror-Angriffs in den europäischen Ländern ist. 1
Falscher Alarm am Flughafen der Air Force One
Washington Falscher Alarm am Flughafen der Air Force One
Militärflughafen bei Washington nach Schüssen geschlossen. 2
IS-Attentäter: Terror-Spur führt nach Wien
Blutbad am Airport Istanbul IS-Attentäter: Terror-Spur führt nach Wien
Aufmerksame Polizisten ver­hinderten am Flughafen Istanbul ein noch größeres Massaker. 3
Tödlicher Unfall mit Autopilot
Tesla-Crash Tödlicher Unfall mit Autopilot
Autopilot-System versagte - Fahrer kam bei Crash ums Leben. 4
Prostituierte hatte Sex mit 32 Polizisten
Irrer Skandal Prostituierte hatte Sex mit 32 Polizisten
Statt sie festzunehmen vergnügten sich die Cops mit der jungen Frau. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Arbeitslosigkeit im Juni gesunken
Um 0,1 Prozent Arbeitslosigkeit im Juni gesunken
Derzeit sind in Österreich damit 386.772 Menschen ohne Job.
Erneut Messerattacke in Israel
Israel Erneut Messerattacke in Israel
Am Donnerstag hat ein Palästinenser in der israelischen Stadt Netanya zwei Menschen mit einem Messer angegriffen, eine dieser Personen wurde schwer verletzt.
Zehn Tote auf gerettetem Schlauchboot
Auf See Zehn Tote auf gerettetem Schlauchboot
107 Flüchtlinge konnte die italienischen Küstenwache von einem überfüllten Schlauchboot im Mittelmeer retten. Für zehn Frauen im Inneren des Bootes kam jede Hilfe zu spät.
Tod durch Fentanyl
Tentanyl Tod durch Fentanyl
In dieser schockierenden Doku wird alles über das Opiat Fentanyl berichtet.
Kokain in Erdbeerpüree entdeckt
Von Drogenfahndern Kokain in Erdbeerpüree entdeckt
Die Ladung befand sich von Kolumbien auf dem Weg nach Europa. Fast eine Halbe Tonne Kokain war in der fruchtigen Lieferung versteckt.
Tumulte nach Entführungsvorwürfen
Argentinien Tumulte nach Entführungsvorwürfen
Krawalle in Buenos Aires. Gerüchte entstanden, dass ein im Ort residierender Zirkus versucht habe, ein Kind zu entführen.
Tesla-Unfall mit Todesfolge
Tesla Tesla-Unfall mit Todesfolge
Ein Fahrer war bei einem Unfall getötet worden, während sich sein Fahrzeug im sogenannten "Autopilot"-Modus befand.
Istanbul trauert am Tag danach
Trauer in Istanbul Istanbul trauert am Tag danach
Nach den schrecklichen Terroranschlägen in Istanbul ist die Trauer groß. Schmerzlichst wird von den Verstorbenen Abschied genommen.
Schüsse auf Militärflughafen
Washington Schüsse auf Militärflughafen
Handelt es sich um ein Missverständnis?
Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Russlands Raketen Putin möchte Iskander Raketen mitten in Europa
Nach letzten NATO-Aktivitäten reagiert Moskau.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.