Ägypten: Österreicher  fliegen  trotz Krise

Reisewarnung – kaum Stornos

Ägypten: Österreicher fliegen trotz Krise

Seiten: 12

Sie haben höchstens ein mulmiges Gefühl, aber viele fliegen doch: Freitagabend verhängte das Außenministerium eine Reisewarnung für ganz Ägypten (wohl voreilig, denn nicht einmal Deutschland zog mit) und warnt dringend davor, derzeit in das Land zu fahren. Doch: Auch am Samstag wurde kein Flug von Österreich nach Ägypten storniert, viele Urlauber wollen sich ihre Reise nicht verderben lassen.

„Wir haben diese Reise zwei Monate lang geplant und haben entschieden: Wir fliegen“, erklärt Franz Demuth (50) aus dem steirischen Preding. Auch Doris Schnessl (39) machte sich gestern mit ihren drei Kindern auf den Weg ans Rote Meer: „Wir haben uns vor Ort informiert und wollen trotz der Proteste fahren. No risk, no fun!“

Diashow Trotz Krise nach Ägypten

Trotz Krise nach Ägypten

Lisa Cancola (22) lächelt noch vor dem Abflug, aber sie gibt zu: „Ich habe schon Bedenken wegen dieser Reise. Aber es sind ja keine Terroristen, sondern die Bevölkerung, die um ihre Rechte kämpft.“

Trotz Krise nach Ägypten

Keine Spur von Angst – Florian Tschabuschnig lächelt vor dem Abfertigungsschalter. Er freut sich auf den Urlaub und „hat ein gutes Gefühl“.

Trotz Krise nach Ägypten

Martin (46) und Natascha (24) Gorjanc: „Angst spielt für uns keine Rolle. Das ist alles nur Politik. Präsident Mubarak ist gescheit, der weiß, dass das ganze Land das Geld der Touristen braucht. Uns wird nichts passieren.“

Trotz Krise nach Ägypten

Franz Demuth (50) aus Preding fliegt mit der Familie: „Wir haben entschieden: Es fliegen alle oder keiner – die Familie hält zusammen. Nur die Schwiegermutter hat ein mulmiges Gefühl.“

Trotz Krise nach Ägypten

Doris Schnessl (39), Alexander Wonisch (35): „Wir haben den Flug über Deutschland gebucht, wir wissen nicht, ob wir stornieren können.“

Trotz Krise nach Ägypten

Helga, Marlies: „Als wir von der Reisewarnung erfahren haben, stornierten wir. Aber wir setzen uns jetzt auf einen Kaffee und beraten über eine Alternative: Strand oder Ski.“

1 / 6

Kostenlos stornieren
Und das obwohl viele österreichische Reiseveranstalter ihren Kunden nun – anders als beispielsweise in Deutschland – kostenlose Stornierungen anbieten. Bei joe24.at kann man bis Ende Jänner kostenlos stornieren, bei Dertour bis zum 3. Februar und bei TUI bis zum 15. Februar.
Diashow Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

In Kairo herrscht der Ausnahmezustand.

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

Ausnahmezustand in Kairo

1 / 55

Aber nur wenige treten von ihren Urlauben zurück und das, obwohl bisher noch niemand sagen kann, wie lange das Chaos in Ägypten noch andauern wird. „Wie lange die Reisewarnung aufrecht erhalten bleibt, können wir derzeit noch nicht sagen. Stündlich wird die Lage vor Ort nun evaluiert“, sagt Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal. Zudem wurden drei dreiköpfige Unterstützungsteams nach Ägypten geschickt“, Sie sollen für die 3.100 österreichischen Urla

(mud)

Seite 2: Was Ägypten-Reisende jetzt unbedingt beachten sollten

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen