Afghanistan: Acht Ausländer hingerichtet Afghanistan: Acht Ausländer hingerichtet

Von Taliban getötet

© Reuters

 

Afghanistan: Acht Ausländer hingerichtet

Bei einem Taliban-Angriff in der nordafghanischen Provinz Badakhshan sind zehn Mitarbeiter einer christlichen Hilfsorganisation getötet worden. Der Direktor der "International Assistance Mission" (IAM), Dirk Frans, teilte am Samstag in Kabul mit, die Opfer seien sechs US-Amerikaner, ein Brite, ein Deutscher, sowie zwei afghanische Dolmetscher. Taliban-Sprecher Sabjullah Mujaheed sagte der Nachrichtenagentur AP in Pakistan, die Helfer seien umgebracht worden, weil sie für die USA spioniert und "für das Christentum missioniert" hätten.

Keine Ausweise
Über die Staatsangehörigkeit der Opfer hatte es zunächst Verwirrung gegeben, in einem Bericht war von sechs getöteten Deutschen die Rede gewesen. Der Polizeichef der Provinz Badakhshan, General Agha Noor Kemtuz, gab bekannt, dass die Opfer am Freitag in einem Wald des Bezirks Kuran Wa Munjan bei ihren von Kugeln durchsiebten Allradautos gefunden worden waren. "Wir konnten keine Ausweise oder etwas in der Art finden", sagte er. "Es wurde nichts zurückgelassen." Bei den getöteten Ausländern handle es sich um drei Frauen und fünf Männer. Dorfbewohner hätten die Gruppe in der Region vor 15 Tagen gesehen. Vor zwei Tagen hätten Dorfbewohner der Polizei gemeldet, sie hätten die verlassenen Geländewagen der Ausländer gesehen. Daraufhin seien Suchmannschaften in das Gebiet geschickt worden.

Mobile Augenklinik
"Diese Tragödie wirkt sich negativ auf unsere Fähigkeit aus, weiter dem afghanischen Volk zu dienen, wie wir es seit 1966 getan haben", sagte IAM-Chef Frans. "Wir hoffen, dass wir unsere Arbeit nicht einstellen müssen, die jedes Jahr einer Viertelmillion Afghanen zugutekommt." Die Gruppe sei von einer mobilen Augenklinik in Nuristan auf dem Rückweg nach Kabul gewesen. IAM ist eine seit 1966 in Afghanistan tätige christliche Hilfsorganisation, die sich auf Hilfe in der Augenheilkunde konzentriert.

Tom Little unter den Opfern
Einer der getöteten Amerikaner sei der Optiker Tom Little, der seit 30 Jahren in Afghanistan gearbeitet habe. Im August 2001 sei Little zusammen mit sechs Deutschen und einem weiteren amerikanischen IAM-Mitarbeiter von der damaligen Taliban-Regierung verhaftet worden, weil sie versucht haben sollen, Afghanen zum Christentum zu bekehren. Sie wurden schließlich des Landes verwiesen. Little sei nach der US-Invasion im November 2001 nach Afghanistan zurückgekehrt.

Ein dritter Afghane überlebte nach Angaben des Polizeichefs den Überfall. "Er sagte mir, er habe geschrien und den heiligen Koran rezitiert und gesagt: 'Ich bin Muslim. Tötet mich nicht!'"

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen