Sonderthema:
Ahmadinejad hat Angst vor Atom-Attacke

UN-Vollversammlung

© EPA

Ahmadinejad hat Angst vor Atom-Attacke

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat dem Westen die Bedrohung seines Landes mit Atomwaffen vorgeworfen. Die "Einschüchterung" durch die westlichen Mächte mit Massenvernichtungswaffen sei "vorherrschend" geworden, sagte Ahmadinejad am Mittwoch in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. Ein "klares Beispiel" dafür seien die Angriffsdrohungen aus Israel im Streit um das iranische Atomprogramm.

"Hochrüstung, Arroganz und Armut"
Ahmadinejad bezeichnete die Israelis in seinen länglichen Ausführungen als "unzivilisierte Zionisten", verzichtete anders als in den Vorjahren aber auf Provokationen zum Holocaust. In seiner halbstündigen Rede beklagte Ahmadinejad zudem den Zustand der Welt, die unter Hochrüstung, Arroganz und Armut leide. Verantwortlich machte er dafür jedoch nur allgemein "den Kapitalismus" oder "bestimmte Nationen".

Diashow Ahmadinejad sieht Iran bedroht
Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

Die Vertreter der USA und Israels boykottierten die Rede Ahmadinejads

1 / 6
  Diashow

In den vergangenen Jahren hatte er immer wieder mit Beschimpfungen für einen Eklat in der Vollversammlung geführt. Die Rede war Ahmadinejads vorerst letzter Auftritt bei der UN-Vollversammlung, seine Amtszeit als iranischer Präsident endet im kommenden Jahr. Ahmadinejad kann nach zwei Amtszeiten im kommenden Jahr nicht mehr bei der Präsidentenwahl im Iran antreten.

Die USA hatten vor Ahmadinejads Auftritt angekündigt, die Rede zu boykottieren. Ahmadinejad nutze die Reise zur UNO lediglich dazu, "paranoide Theorien und abscheuliche Verunglimpfungen zu Israel" zu verbreiten, teilte die UN-Vertretung der USA mit. Zudem sei es "besonders ungünstig", dass Ahmadinejad am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur rede. Auch die israelischen UN-Vertreter blieben der Rede fern.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
ISIS-Kämpfer Hunden zum Fraß vorgeworfen
Brutale Exekutionen ISIS-Kämpfer Hunden zum Fraß vorgeworfen
Deserteure werden an Baum gekettet und von Hunden zerfleischt. 1
Mysteriöses Droh-Graffiti auf Todes-Jet MS804
"Werden Flugzeug runterholen" Mysteriöses Droh-Graffiti auf Todes-Jet MS804
Droh-Botschaft auf der Unterseite des Fliegers: "Wir werden dieses Flugzeug runterholen“ 2
Wütendes Kamel beißt Mann den Kopf ab
Horror in Indien Wütendes Kamel beißt Mann den Kopf ab
Unfassbarer Fall in Indien: Herrchen von Kamel geköpft. 3
Idomeni:  Polizei räumt das Horror-Camp
Lager abgesperrt Idomeni: Polizei räumt das Horror-Camp
Einheiten der Bereitschaftspolizei sperrten das Lager weiträumig ab. 4
Flaschensammler findet Leiche in Altpapiercontainer
Grausamer Fund Flaschensammler findet Leiche in Altpapiercontainer
Der Mann ist offenbar nicht eines natürlichen Todes gestorben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Hofburg-Wahl Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten knapp gewonnen.
Fischer lädt VdB in die Hofburg
Hofburg Bundespräsident Fischer lädt VdB in die Hofburg
Heinz Fischer und Alexander van der Bellen plaudern in der Hofburg über  ihre ersten Begegnungen und über die Zukunft Österreichs.
Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Mit neuen Ministern Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Die Wahl Alexander Van der Bellens zum Bundespräsidenten ist am Dienstag vor dem Ministerrat vor allem von SPÖ-Regierungsmitgliedern freudig begrüßt worden. Sie gelobten zugleich, die Regierung werde kräftig daran arbeiten, den Wählern Zuversicht und Sicherheit zu vermitteln.
Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Hofburg-Wahl Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Norbert Hofer will nun bei der nächsten NR-Wahl auf Liste hinter Strache kandidieren.
News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Erstes Treffen News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Themen: FPÖ-Spitze äußert sich zur Wahlniederlage und erster Ministerrat nach BP-Wahl
FPÖ will Regierung stürzen
Wahlfälschung? FPÖ will Regierung stürzen
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Waidhofen/Ybbs FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
Van der Bellen bei Heinz Fischer
In der Hofburg Van der Bellen bei Heinz Fischer
Der zukünftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim amtierenden Heinz Fischer.
Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Regierung Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner über die Wahl.
Irak will Falludscha zurückerobern
IS-Hochburg Irak will Falludscha zurückerobern
Die irakische Armee hat am Montag eine Offensive zur Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha gestartet.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.