Ahmadinejad überlebt Anschlag im Iran Ahmadinejad überlebt Anschlag im Iran

Kurz vor Rede

© EPA

 

Ahmadinejad überlebt Anschlag im Iran

Eine Explosion während der Vorbeifahrt des Konvois des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in der westiranischen Stadt Hamedan hat am Mittwoch Berichte über einen Anschlag auf den umstrittenen Politiker zur Folge gehabt. Nach Angaben der konservativen WebsiteKhabaronline.ir wurde die Explosion von einer Granate ausgelöst, Ahmadinejad sei unverletzt geblieben, es sei auch sonst niemand zu Schaden gekommen, hieß es. Die Regierung in Teheran dementierte umgehend.

Feuerwerkskörper oder Granate?
Von einem Anhänger des Präsidenten sei lediglich ein Feuerwerkskörper aus Freude über den Besuch des Staatschefs gezündet worden, sagte ein Vertreter der Presseabteilung im Präsidialbüro der Nachrichtenagentur AFP. Auch der arabischsprachige iranische Fernsehsender Al-Alam berichtete, der Feuerwerkskörper sei gezündet worden, um Ahmadinejad zu feiern.

Laut Khabaronline.ir, die dem iranischen Parlamentspräsidenten und ehemaligen Atomunterhändler Ali Larijani nahesteht, ereignete sich die Explosion der "Granate" bei einem Minibus, der Journalisten transportierte, und etwa 100 Meter vom Wagen Ahmadinejads entfernt. Ein Mann sei danach festgenommen worden.

Festnahme
Die halbamtliche Agentur FARS meldete ebenfalls die Festnahme eines Mannes, der eine handgefertigte Granate geworfen habe. Die Agentur MEHR berichtete unter Berufung auf Augenzeugen von einer "selbstgebauten Lärmbombe", durch die niemand verletzt worden sei, es habe sich aber eine große Menge Rauch entwickelt. Nach dem Zwischenfall habe es mehrere Festnahmen gegeben.

Rede live im TV
Ahmadinejad hielt nach dem angeblichen Anschlag eine Rede in einem Stadion, die live im Fernsehen übertragen wurde. Dabei machte er keine Angaben zu dem Vorfall. In seiner Rede nannte er die jüngsten US-Strafmaßnahmen gegen iranische Firmen bedeutungslos.

In seiner Rede schlug er US-Präsident Barack Obama erneut ein Zweier-Treffen bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen im September vor. Die USA haben das Angebot bisher als Propaganda-Trick abgelehnt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen