Al-Kaida-Chef in der Türkei gefasst

Medienbericht

Al-Kaida-Chef in der Türkei gefasst

Die Geheimdienste der Türkei und der USA haben nach einem Zeitungsbericht den mutmaßlichen Landeschef des Terrornetzwerkes Al-Kaida in Libyen gefasst. Abdel Basset Asus sei im nordwesttürkischen Yalova in Zusammenarbeit des türkischen Geheimdienstes MIT, des US-Geheimdienstes CIA und der türkischen Polizei festgenommen worden, meldete die Zeitung "Milliyet" am Donnerstag.

Asus werde eine Verwicklung in den Tod des US-Botschafters in Libyen, Chris Stevens, vorgeworfen. Der Verdächtige wurde dem Bericht zufolge über Jordanien in die USA geflogen.

Botschafter Stevens war im November 2012 beim Sturm islamistischer Extremisten auf das Gebäude des US-Konsulats im libyschen Benghazi ums Leben gekommen. Britische und amerikanische Geheimdienste orteten Asus laut dem Zeitungsbericht kürzlich in der Türkei; er soll mit einem gefälschten Pass eingereist sein. Mitte November wurde er demnach in Yalova am Marmara-Meer festgenommen, wo er eine Wohnung gemietet hatte. Etwa zehn Tage später sei Asus nach Jordanien ausgeflogen und von dort aus in die USA gebracht worden. Die türkischen Behörden und die US-Botschaft in Ankara äußerten sich zunächst nicht zu dem Bericht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen