Aleppo-Drama: Jetzt kommt auch noch Schnee

Syrien

Aleppo-Drama: Jetzt kommt auch noch Schnee

Die Evakuierung der letzten Rebellengebiete der nordsyrischen Stadt Aleppo stockt weiter. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Mittwoch, am Vortag seien 60 Busse in die Viertel im Osten der Stadt gefahren, hätten diese bisher aber nicht verlassen.

Winterkälte

Augenzeugen und Aktivisten berichteten, zahlreiche Menschen säßen seit rund 36 Stunden in etwa 20 Bussen fest. Sie frören bei der Winterkälte und seien hungrig. Bilder zeigten, dass es in Aleppo geschneit hat.

Eigentlich sollten Tausende Menschen am Mittwoch den durch heftige Kämpfe stark zerstörten Stadtteil verlassen. Danach soll die Armee einrücken. Damit würde die Regierung von Präsident Bashar al-Assad die Stadt nach vier Jahren wieder vollständig kontrollieren.

Unterdessen berichtet die radikalislamische Rebellengruppe Ahrar al-Sham ("Freie Männer der Levante") von einer Einigung mit dem Regime. Die Evakuierung Aleppos werde in Kürze wieder aufgenommen. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Verzögerungen

Aktivisten machten mit der Regierung verbündete iranischen Milizen für den Stopp verantwortlich. Aus Regierungskreisen hatte es zuvor geheißen, die Rebellen hätten neue Forderungen gestellt.

Nach Angaben der Menschenrechtler stockt auch der Transport von Zivilisten aus den beiden von Rebellen belagerten Orten Foua und Kafraya im Nordwesten Syrien. Die Menschen dürfen die Orte im Gegenzug für die Evakuierung Ost-Aleppos verlassen. Am Dienstag hätten sich acht Busse auf den Weg in Regierungsgebiete gemacht. Es sei jedoch unklar, wo die Fahrzeuge geblieben seien, erklärten die Menschenrechtsbeobachter.

Seit Beginn der Evakuierung verließen nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) etwa 25.000 Menschen die letzten Rebellengebiete der nordsyrischen Stadt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte eine niedrigere Zahl der Menschen angegeben. Demnach wurden rund 16.000 Menschen in das von Rebellen kontrollierte Umland südwestlich der Stadt gebracht. 2000 bis 3000 Menschen warteten noch auf den Transport, darunter auch Kämpfer.

Die Vertriebenen sind bisher in anderen von Rebellen kontrollierten Gebieten in den Provinzen Aleppo und Idlib untergekommen. Das größte Problem bei der Versorgung sei die Unterkunft, erklärte Mohammed Katoub von der Hilfsorganisation Syrian American Medical Society (SAMS), die in Syrien medizinische Einrichtungen unterstützt. Die Vertriebenen kämen in Zelten, Moscheen und Schulen unter. Es sei schwierig, sie dort mit Wasser zu versorgen und vor der Kälte zu schützen.

Die Rückeroberung der Metropole Aleppo gilt als wichtiger Sieg für Präsident Assad. Die Aufständischen haben allerdings weiter einige Regionen unter ihrer Kontrolle.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen