Aleppo und Damaskus unter Beschuss

Syrien

Aleppo und Damaskus unter Beschuss

Die syrische Luftwaffe hat am Freitag nach Angaben von Aktivisten erneut mehrere Stadtteile der Wirtschaftsmetropole Aleppo bombardiert. Unter den Zielen sei auch das teilweise von Aufständischen kontrollierte Quartier Salaheddin. Auch Viertel der Hauptstadt Damaskus wurden beschossen, dabei soll es 21 Tote gegeben haben.

Schwere geschütze in Damaskus
In Damaskus beschoss die Armee am Freitag den Vorort Daraya mit schwerem Gerät, hieß es von Aktivisten. Ziel sei es, die Kontrolle über die Vororte wiederzuerlangen. Eingesetzt wurden unter anderem auch Raketenwerfer. Im Zuge der Offensive sollen in den vergangenen drei Tagen mehr als 70 Menschen getötet worden sein, zumeist Zivilisten.

In der Provinz Aleppo sei unterdessen die Stadt Asas attackiert worden, die bereits in den vergangenen Wochen Ziel von Angriffen war, berichtete die oppositionelle Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es seien Häuser zerstört worden, und es habe Verletzte gegeben. Auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete von Gefechten in Aleppo. Dabei setzten die Truppen zunehmend auf die Unterstützung bewaffneter Zivilisten. Demnach "kooperieren" Bewohner Aleppos mit den Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

Nach Angaben von Regierung und Rebellen dient der Beschuss in der Provinz Aleppo dazu, die Nachschubrouten für Waffen an die Rebellen in Aleppo zu zerstören. Auch in der nordwestlichen Provinz Idlib wurden laut der Beobachtungsstelle Ortschaften unter Beschuss genommen, und es habe schwere Schäden gegeben. Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen gab es demnach auch in der Stadt Hama.

Flüchtlingswelle

In der Türkei traf unterdessen eine neue Welle an Flüchtlingen aus Syrien ein: Allein in den vergangenen 24 Stunden querten mehr als 3.500 Menschen die Grenze, berichteten die türkischen Behörden am Freitag. Die Gesamtzahl der meist in großen Flüchtlingslagern an der Grenze einquartierten Menschen erreiche nun 78.000 - bis Ende Juli waren es noch rund 44.000 Flüchtlinge gewesen.

Insgesamt sind nach Schätzungen der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR mehr als 200.000 Syrer in vier Nachbarstaaten geflohen. Allein in der vergangene Woche sind demnach 30.000 Menschen in der Türkei, Libanon, Irak und Jordanien eingetroffen.

Diashow Assad zeigt sich in Moschee in Damaskus

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

Seltener öffentlicher Auftritt des syrischen Diktators

1 / 8

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen