Amnesty verurteilt Kriegsverbrechen

Kurdenkämpfer zerstören Dörfer

Amnesty verurteilt Kriegsverbrechen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den kurdischen Truppen im Norden und Nordosten Syriens Kriegsverbrechen vorgeworfen. Die Kurdenkämpfer zerstörten in der Region ganze Dörfer und Städte, die Bevölkerung werde vertrieben, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Amnesty-Bericht.

Die von einer in 14 Städte und Dörfer in der Region entsandte Mission vorgefundenen Zerstörungen seien nicht das Ergebnis von Kämpfen gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), sondern vielmehr einer "gezielten und koordinierten Kampagne zur kollektiven Bestrafung" der Einwohner der zuvor vom IS kontrollierten Dörfer oder von Dörfern, die angeblich IS-Kämpfern Zuflucht boten.

Ein Dorf wurde dem Erdboden gleichgemacht

Von Amnesty ausgewerteten Satellitenbildern zufolge wurde etwa das Dorf Husseiniya im Nordosten Syriens in der Zeit zwischen Juni 2014 und Juni 2015 zu 94 Prozent zerstört. Ein von Amnesty zitierter Einwohner Husseiniyas beschreibt, dass die Kurdenkämpfer die Menschen aus den Häusern getrieben, die Häuser angezündet und sie eins ums andere mit Planierraupen dem Erdboden gleichgemacht hätten, bis es das Dorf nicht mehr gegeben habe.

Für die Zerstörungen gebe es keine militärische Rechtfertigung, sagte Amnesty-Mitarbeiter Lama Fakih. Die autonome Verwaltung der Region missbrauche ihre Macht und verstoße gegen internationales Menschenrecht. Nach Angaben der syrischen Kurden handelt es sich um Einzelfälle.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten