Sonderthema:
Amoklauf in China: Acht Kinder erstochen

Bluttat an Schule

© AP

Amoklauf in China: Acht Kinder erstochen

Ein früherer Arzt hat in einer Volksschule in der südostchinesischen Provinz Fujian am Dienstag acht Kinder erstochen. Nach Angaben staatlicher Medien wurden fünf Kinder verletzt. Die Polizei habe den Mann, der von seinem Arbeitgeber gekündigt worden war und offenkundig psychische Störungen hat, festgenommen. Die Schule wurde nach der Bluttat geschlossen, die Schüler wurden nach Hause geschickt.

Am Eingang abgepasst
Der Angreifer habe die Kinder am Eingang der Nanping City Experimental Elementary School gegen 7.00 Uhr abgepasst und auf sie eingestochen. Am Tatort seien drei oder vier Kinder gestorben, die anderen seien später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Zunächst war von sechs toten Schülern die Rede gewesen.

In China kam es bereits zu einigen Gewalttaten an Schulen. Dabei geht es um persönliche Motive oder um Täter mit psychiatrischem Hintergrund. Nach jedem Vorfall werden die Sicherheitsvorkehrungen für die Schüler kritisiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen