Amoklauf in Kindergarten: Acht Tote

20 Kinder verletzt

© Reuters

Amoklauf in Kindergarten: Acht Tote

Bei einem erneuten Amoklauf in einem Kindergarten in China sind am Mittwoch sieben Kinder und eine Erzieherin erstochen worden. Nach Angaben lokaler Behörden und der Nachrichtenagentur Xinhua stürmte der Täter in der Früh mit einem traditionellen Messer bewaffnet den Kindergarten in Hanzhong in der Provinz Shaanxi und verletzte durch seine Tat elf weitere Kinder und einen Erwachsenen. Anschließend nahm er sich das Leben.

Täter nahm sich das Leben
Laut Xinhua befanden sich zwei der verletzten Kinder in einem ernsten Zustand. Nach seiner Tat kehrte der 48-Jährige demnach in sein Haus zurück und nahm sich das Leben. Über die Motive des Amoklaufs gab es zunächst keine Angaben. Es war bereits der fünfte derartige Angriff auf chinesische Kinder in nicht einmal zwei Monaten.

Seit dem 23. März wurden vier Amokläufe mit Messern oder Hämmern gezählt. Dabei wurden acht Menschen getötet und Dutzende verletzt. Obwohl die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen drastisch verschärften, konnten sie die neuerliche Attacke nicht verhindern. In der Metropole Chongqing, wo mehr als 30 Millionen Menschen leben, ist die Polizei jetzt sogar befugt, auf Angreifer zu schießen, die sich Kindern und Schülern nähern.

Kinder bevorzugtes Ziel
Mehreren Studien zufolge stieg in China in den vergangenen Jahren sowohl die Zahl gewalttätiger Ausbrüche als auch psychischer Störungen drastisch an. Häufig sind Kinder ein von Amokläufern bevorzugtes Ziel, um eine breite Aufmerksamkeit zu erlangen. Viele Experten sehen einen Zusammenhang der gestiegenen Kriminalität mit dem rasanten Aufstieg der Volksrepublik von einem planwirtschaftlich organisierten Land zu einer wirtschaftlichen Weltmacht und dem damit verbundenen Stress für die Menschen.

Schärfere Sicherheitsvorkehrungen seien zwar nötig, lösten das Grundproblem in der von Grund auf gewandelten Gesellschaft jedoch nicht, sagte Ma Ai, Kriminalpsychologe von der chinesischen Universität für Politikwissenschaft und Recht. "Wir haben uns auf die wirtschaftliche Entwicklung konzentriert, jedoch die Entwicklung und Verbesserung der Psyche vernachlässigt", sagte er. Die jüngsten Vorfälle seien daher eine Warnung. Einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie zufolge leiden rund 173 Millionen Chinesen an psychischen Störungen, mehr als 90 Prozent lassen sich aber nicht behandeln.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen