Sonderthema:
Video zum Thema Syrer sprengt sich bei Musikfestival in die Luft
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Terror in Bayern

Ansbach: Attentäter stellte 2014 Asylantrag in Österreich

Der Selbstmordattentäter vom bayerischen Ansbach hat 2014 auch einen Asylantrag in Österreich gestellt. Wegen eines positiv beschiedenen Asylantrags in Bulgarien im Jahr 2013 sei diese jedoch abgelehnt worden, sagte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck am Montag zur APA.

Der Syrer sei nicht aus Österreich ausgewiesen worden, weil er über ein von Bulgarien ausgestelltes "Konventionsreisedokument" verfügte, das einen 90-tägigen Aufenthalt im Schengenraum erlaubt, fügte Grundböck hinzu. Bereits zuvor hatte das deutsche Innenministerium erklärt, der 27-Jährige hätte nach Bulgarien rückgeführt werden sollen. Er hatte sich seit 2014 in Deutschland aufgehalten, auch dort war sein Asylantrag abgelehnt worden.

15 Menschen teils schwer verletzt

Der Syrer hatte sich am Sonntagabend bei einem Musik-Festival selbst in die Luft gesprengt und dabei 15 Menschen teils schwer verletzt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann bekannte er sich in einem Handyvideo zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) und kündigte einen Racheanschlag gegen Deutsche an.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen