Anwalt: Breivik will auf Berufung verzichten

Bei Haftstrafe

Anwalt: Breivik will auf Berufung verzichten

Der Anwalt des norwegischen Attentäters Anders Behring Breivik hat kurz vor der Urteilsverkündung bekräftigt, dass sein Mandant als eigenverantwortlicher Täter eingestuft und nicht in die Psychiatrie eingewiesen werden will. Wenn das Gericht in Norwegen am Freitag eine Haftstrafe gegen Breivik verhänge, werde dieser auf eine Berufung verzichten, sagte sein Anwalt Geir Lippestadt am Donnerstag. Dagegen stehe für Breivik fest, dass er in die Berufung gehen wolle, wenn er als nicht schuldfähig eingestuft werde.

  Der 33-jährige Rechtsextremist ist geständig, am 22. Juli 2011 bei einem Bombenanschlag in Oslo und dem anschließenden Massaker an den Teilnehmern eines Jugendsommerlagers der Arbeiterpartei auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen getötet zu haben. Dennoch plädierte er in seinem Schlusswort am 22. Juni auf Freispruch wegen "Notwehr", da er mit seinen "präventiven Angriffen" das norwegische Volk, dessen Kultur und Land vor einer Islamisierung habe bewahren wollen.

Diashow Die Verteidiger des irren Oslo-Killers

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Breiviks Verteidiger-Team (l. nach r.): Geir Lippestad, Vibeke Hein Baera, Odd Ivar Groen und Tord Jordet

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Geir Lippestad (47), der Chef des Teams. Seine Kanzlei ist eine der größten in Oslo.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Vibeke Hein Baera (47), besucht Breivik regelmäßig im Gefängnis: "Das kostet Energie."

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Tord Jordet, Juniorpartner in der Kanzlei - auch er besucht Breivik regelmäßig.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Odd Ivar Groen (30), Advokat, verteidigt sich: "Wir sind Anwälte, keine Medienstars."

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Breiviks Anwälte-Team (l. nach r.): Odd Ivar Groen, Tord Jordet,  Vibeke Hein Baera und Geir Lippestad.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Verteidigerin Vibeke Hein Baera (r.) mit Breivik vor Gericht.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Verteidiger Geir Lippestad mit Breivik (r.) vor Gericht.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Verteidiger Geir Lippestad (r.) unterhält sich mit Staatsanwältin Inga Bejer Engh (l.).

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Staatsanwältin Inga Bejer Engh (l.) und Breivik (r.), überwacht von seinem Verteidiger Geir Lippestad (m.), bei einer Diskussion in der Mittagspause der Gerichtsverhandlung.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Staatsanwältin Inga Bejer Engh (l.) und Breivik (r.), überwacht von seinem Anwalt Tord Jordet (m.), bei einer Diskussion in der Mittagspause der Gerichtsverhandlung.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Odd Ivar Groen (l.), Tord Jordet, Vibeke Hein Baera (r.) beraten sich nach dem ersten Verhandlungstag im Oslo-Killer-Prozess.

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Breivik-Verteidiger Geir Lippestad (r.) beim Handshake mit Psychiater Torgeir Husby (l.).

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Breivik-Verteidigerin Vibeke Hein Baera (m.) beim Handshake mit Staatsanwalt Svein Holden (l.).

Die Anwälte von Anders Behring Breivik

Tord Jordet (l.) und Vibeke Hein Baera (r.) beraten gemeinsam, nach dem ersten Verhandlungstag im Oslo-Killer-Prozess.

1 / 15


Während die Täterschaft durch das Geständnis des Attentäters klar ist, ist völlig offen, ob das Gericht Breivik als schuldfähig oder -unfähig einstuft. Wird der Attentäter für schuldfähig befunden, droht ihm eine langjährige Gefängnisstrafe. Halten ihn die Richter dagegen für unzurechnungsfähig, folgt eine Zwangseinweisung in die Psychiatrie.

Auch in den vergangenen Wochen sei Breivik "ruhig" gewesen und habe "keine Anzeichen von Reue" gezeigt, sagte der Anwalt. Das Gericht in Oslo will das Urteil am Freitag ab 10.00 Uhr (MESZ) verkünden. Die Staatsanwaltschaft will den Angeklagten trotz Zweifeln und sich widersprechender Experten als unzurechnungsfähig eingestuft wissen und ihn in die Psychiatrie schicken. Sie stützt sich auf ein Gutachten, das Breivik "paranoide Schizophrenie" attestierte.

Diashow Oslo-Killer weint vor Gericht

Der Killer inszeniert sich selbst

Als das Gericht seinen selbstproduzierten Clip zeigt, kamen Breivik die Tränen.

Der Killer inszeniert sich selbst

Als das Gericht seinen selbstproduzierten Clip zeigt, kamen Breivik die Tränen.

Der Killer inszeniert sich selbst

Als das Gericht seinen selbstproduzierten Clip zeigt, kamen Breivik die Tränen.

Der Killer inszeniert sich selbst

Als das Gericht seinen selbstproduzierten Clip zeigt, kamen Breivik die Tränen.

Der Killer inszeniert sich selbst

Als das Gericht seinen selbstproduzierten Clip zeigt, kamen Breivik die Tränen.

1 / 5

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen