Assange klagt Hexenjagd an  Assange klagt Hexenjagd an  Assange klagt Hexenjagd an  Assange klagt Hexenjagd an  Assange klagt Hexenjagd an

Wikileaks-Gründer

© APA, Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London

© AP

© APA

© AP

© AP

Assange klagt Hexenjagd an

Seiten: 12

Es war sein erster Auftritt seit zwei Monaten, so lange sitzt WikiLeaks-Gründer Julian Assange (41) schon in der Londoner Botschaft von Ecuador.

Diashow Assange: Sein Auftritt in London
Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

Der Wikileaks-Gründer zeigt sich kampfeslustig

1 / 8
  Diashow

Mit weißer Stoppelglatze, blauem Hemd und roter Krawatte präsentierte sich Assange auf dem Balkon der Botschaft und schmetterte US-Präsident Obama eine Anklage wegen „Hexenjagd“ entgegen. Die USA sollten aufhören, WikiLeaks zu verfolgen.
Assange fordert die Freiheit für den US-Soldaten Bradley Manning, der seit 800 Tagen in den USA inhaftiert ist. Er soll Geheimunterlagen an WikiLeaks gegeben haben. Angeklagt wurde er bisher nicht.

Assange behauptet, dass die britische Polizei am vergangenen Mittwoch versucht habe, über die Feuerleiter in die Botschaft einzudringen. „Nur weil die Welt dabei zugesehen hat, hat Großbritannien die Wiener Konventionen nicht missachtet.“ Fans vor der Botschaft jubeln.

Assange sagt kein Wort, wie es für ihn weitergeht
Assange bedankt sich überschwänglich und entschuldigt sich bei seiner Familie, dass er nicht für sie da sein kann. Mit dickem Pathos dankt er dem Volk Ecuadors und besonders Präsident Rafael Correa, dass ihm Asyl gewährt wurde.

Assange setzt keinen Fuß vor die Tür der Botschaft, er bleibt auf dem Balkon. Die britische Polizei würde ihn nämlich sofort verhaften und nach Schweden ausliefern. Dort will die Justiz wegen diverser Sexdelikte ein ernstes Wort mit dem Australier reden.

Wie es für ihn weitergehen wird – dazu sagt Assange kein Wort. Nach 19 Minuten endet die Ansprache.

Mutter glaubt an Flucht aus Botschaft

Christine Assange, die Mutter des WikiLeaks-Gründers, ist sicher, dass ihr Sohn nach Ecuador türmen kann. „Ich denke, das ist sehr realistisch“, sagte sie am Sonntag dem australischen TV-Sender ABC 24.

Ihr Sohn habe „Milliarden“ Unterstützer in der ganzen Welt und erfahre Tag für Tag mehr Zuspruch. Die USA und ihre Verbündeten stünden dagegen völlig allein da.

Ihr Sohn sei zwar angesichts des Streits um seine Ausreise „sehr beunruhigt“, aber dennoch „guter Dinge“, erzählte Mutter Assange.

Julian wolle in Ecuador seine Arbeit als investigativer Journalist fortsetzen, aber auch das südamerikanische Land erkunden. „Julian ist ein begeisterter Bergsteiger“, ergänzte sie. Er werde sich in Ecuador sicher fühlen und „seine Zeit dort genießen“.
 

Diashow Assange zeigt sich mit seinem Anwalt
Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

Treffen mit Baltasar Garzon in Ecuadors Botschaft in London

1 / 3
  Diashow

Nächste Seite: Der Live-Ticker zum Nachlesen

 

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Verzweiflung Suche nach Maddie: Schock für McCanns
Die kleine Madeleine verschwand vor mehr als neun Jahren spurlos. 1
Vladimir Putin in Florida verhaftet
US-Medien jubeln Vladimir Putin in Florida verhaftet
Der Polizei in West Palm Beach ging offenbar ein ganz dicker Fisch ins Netz. 2
Großfamilie reiste zwei Mal illegal ein und darf jetzt bleiben
Aufregung Großfamilie reiste zwei Mal illegal ein und darf jetzt bleiben
Das zuständige Amt verhängte jetzt ein Abschiebeverbot für die Familie. 3
Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Entwarnung nach Evakuierung Bomben-Alarm am Frankfurter Flughafen
Eine Frau mit zwei Kindern soll Sprengstoff-Alarm ausgelöst haben. Mittlerweile wurde Entwarnung gegeben. 4
"Nur ein Hund": 13-köpfige Familie quält Welpen
Skandal "Nur ein Hund": 13-köpfige Familie quält Welpen
Die ganze Familie machte bei der Quälerei des kleinen Hündchens mit. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.