Astronauten bauen ISS aus

Zimmer mit Aussicht

© NASA TV/EPA

Astronauten bauen ISS aus

Der Zusammenbau der Internationalen Raumstation ISS geht ins Finale. In der Nacht auf Freitag absolvierten zwei Astronauten den ersten von drei Außeneinsätzen, um an der ISS eine neue Beobachtungsplattform zu befestigen. Der anstrengende Außeneinsatz von Robert Behnken und Nicholas Patrick dauerte sechs Stunden und 32 Minuten. Mit der Installation des Moduls wird die Raumstation zu etwa 90 Prozent komplett sein.

Zweiter Außeneinsatz am Sonntag
Behnken und Patrick hätten alle Aufgaben erfüllt und seien wohlbehalten ins Innere der ISS zurückgekehrt, teilte die NASA mit. Das neue Modul mit dem Namen "Tranquility" (Stille) muss nach der Befestigung an der ISS in zwei weiteren Außenbordeinsätzen noch verkabelt und angeschlossen werden. Das Modul, das die Räumfähre "Endeavour" mitgebracht hatte, wurde mit einem Roboterarm aus der Ladebucht der Raumfähre gehoben und an seinen Platz manövriert. Behnken und Patrick begannen dann mit dem Verkabeln der Einheiten. Der zweite Außeneinsatz ist für die Nacht zum Sonntag geplant.

"Tranquility" hat eine Aussichtskuppel mit sieben Fenstern, bietet den Langzeitbewohnern zusätzlichen Platz und verfügt über hochmoderne Systeme zur Aufbereitung von Wasser und zur Herstellung von Sauerstoff. Die US-Weltraumbehörde NASA spricht von einem "Zimmer mit Aussicht". Die Kuppel ist eineinhalb Meter lang, hat einen Durchmesser von drei Metern und wiegt fast zwei Tonnen. Eine Art von Fensterläden sollen das Spezialglas vor Meteoriteneinschlägen schützen, wenn niemand die Kuppel nutzt. Die "Endeavour" soll am frühen Morgen MEZ des 21. Februar zur Erde zurückkehren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen