Sonderthema:

EU-Schreck

EU-Schreck

Athen: Erdrutsch- Sieg für Tsipras

Seiten: 12

SYRIZA-Chef und EU-Schreck Alexis Tsipras (40) fuhr am Sonntag einen historischen Wahltriumph ein, erzielte einen Erdrutschsieg. Die Griechen wählten den Linksruck, ein Beben für die Euro-Politik, ein Alarm für Brüssel und Börsen.

Video zum Thema Erdrutsch-Sieg für Tsipras

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Koalition mit Rechtspopulisten
Wie soeben bekannt wurde, konnte man sich bereits auf eine neue Regierung einigen. Die nationalistische Partei der Unabhängigen Griechen (ANEL) will zusammen mit der siegreichen Linkspartei Syriza regieren. Parteichef Panos Kammenos sagte am Montag nach einem Treffen mit Syriza-Chef Alexis Tsipras: "Von diesem Moment an gibt es eine Regierung." Seine Partei werde im Parlament für den "neuen Regierungschef Alexis Tspiras" stimmen. Wenig später bestätigte auch das Linksbündnis Syriza die Einigung: Wir haben uns geeinigt", sagte Syriza-Sprecher Panos Skourletis der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Athen.

gre-koalition.jpg © Reuters

Die beiden Parteien liegen an gegenüberliegenden Enden des politischen Spektrums. Sie verbindet die Kritik an dem internationalen Hilfsprogramm der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds. Die Unabhängigen machen sich zudem insbesondere für ein hartes Vorgehen gegen die illegale Einwanderung stark.

Präsident ernennt Tsipras zum Premier
Einen Tag nach seinem Wahlsieg in Griechenland wurde Syriza-Chef Alexis Tsipras von Präsident Karolos Papoulias als neuer Ministerpräsident angelobt.

Der Wahlsieg der Linkspartei steht fest. Für die absolute Mehrheit reicht es aber voraussichtlich nicht. Nach Auszählung knapp 97 Prozent der Stimmen ist die Partei auf Kurs, 36,3 Prozent der Stimmen und damit 149 der 300 Parlamentssitze für sich zu verbuchen. Mindestens 151 Mandate wären nötig, um sicher alleine regieren zu können. Samaras räumte seine Niederlage ein, gratulierte dem Wahlsieger.

In der Syriza-Parteizentrale wurde euphorisch gefeiert: „Die Hoffnung hat gewonnen“, jubelten Anhänger ausgelassen, Tausende versammelten sich in der Innenstadt, Autokorsos zogen hupend durch die Stadt. Die Linken haben die Wende in Griechenland geschafft.

Griechenland: Dagegen kämpft das Land 1/5
ARBEITSLOSIGKEIT Die Arbeitslosigkeit liegt bei 25,5 Prozent. Bei den unter 25-Jährigen ist sogar fast jeder zweite ohne Job. Nach jüngsten Erhebungen liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei 48,4 Prozent. Der hohe Anteil kommt auch dadurch zustande, dass Schüler und Studenten ohne Job aus den Statistiken herausgerechnet werden.
STAATSSCHULDEN Griechenland hat insgesamt Schulden in Höhe von rund 320 Milliarden Euro (Stand September 2014). Das sind fast 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die immense Höhe der Schulden ist vor allem auf die beiden Rettungspakete von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) über rund 240 Milliarden Euro zurückzuführen.
EINKOMMEN Nach übereinstimmenden Angaben von Regierung und Gewerkschaften mussten die Menschen in Griechenland seit 2009 im Durchschnitt Einkommenseinbußen von 30 Prozent hinnehmen. Im öffentlichen Dienst wurden Urlaubs- und Weihnachtsgeld gestrichen. Auch Renten wurden massiv gekürzt.
ÖFFENTLICHER DIENST Nach jüngsten Zahlen arbeiten derzeit 675.000 Menschen im öffentlichen Dienst. Das sind rund 277.000 weniger als noch 2009. Allein im Jahr 2014 wurden 9.500 Staatsbedienstete entlassen. Zudem wurden viele Stellen nach altersbedingtem Ausscheiden von Angestellten nicht nachbesetzt.
WIRTSCHAFTSWACHSTUM Erstmals nach vielen Rezessionsjahren wuchs die Wirtschaft 2014 nach vorläufigen Zahlen um 0,7 Prozent. Für 2015 werden zwischen 1,5 Prozent und 2,9 Prozent Plus erwartet.

Tsipras: "Wir haben heute Geschichte geschrieben"
Tsipras selbst sagte mit breiter Brust: „Wir haben heute Geschichte geschrieben.“ Und: „Griechenland lässt die desaströse Sparpolitik hinter sich.“ Er werde mit den Gläubigern eine für Griechenland und die EU „neue, machbare Lösung“ aushandeln.
240 Mrd. Euro Finanzhilfe erhielt Griechenland in den vergangenen Jahren von den Ländern der Eurozone. Österreich überwies 1,6 Mrd. in bar, übernahm Garantien für weitere 4,4 Mrd. Insgesamt ist Griechenland mit satten 320 Mrd. verschuldet. EU und Währungsfonds verordneten einen rigiden Sparkurs. Damit soll Schluss sein:

Tsipras fordert von EU und Gläubigern einen radikalen Schuldenschnitt. Er will auch ein klares Ende der Reformpolitik, versprach höhere Pensionen, Mindestlöhne (751 Euro), niedrigere Steuern. Was er nicht sagte: Das Land hängt am Tropf der EU.

Verfehlt Tsipras die Absolute, muss er nach Koalitionspartnern suchen. Athen braucht bis 1. März eine neue Regierung. Da soll die EU-Hilfstranche in der Höhe von 1,8 Mrd. überwiesen werden.

K. Wendl, J. Prüller

Fotos: Wahl-Impressionen aus Griechenland:

Diashow Griechenland-Wahl: Zittern vor Tsipras

Nach der Wahl

Syriza-Anhänger jubeln nach den ersten Exit Polls.

Nach der Wahl

Syriza-Anhänger jubeln nach den ersten Exit Polls.

Nach der Wahl

Betretene Stimmung bei den Anhängern der ND.

Nach der Wahl

Betretene Stimmung bei den Anhängern der ND.

Nach der Wahl

Betretene Stimmung bei den Anhängern der ND.

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Syriza-Chef Alexis Tsipras im Wahllokal

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

PASOK-Chef Evangelos Venizelos

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Konservativer Regierungschef Antonis Samaras nach der Stimmabgabe

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

Knapp 10 Millionen sind wahlberechtigt

1 / 24

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.