Anthrax-Alarm durch Panne im US-Labor

Gefährlicher Pfusch

Anthrax-Alarm durch Panne im US-Labor

In den USA sind womöglich 86 Wissenschafter gefährlichen Milzbrand-Erregern (Anthrax) ausgesetzt gewesen, weil Sicherheitsbestimmungen nicht eingehalten wurden. Die Zahl der betroffenen Forscher könne auch noch weiter steigen, sagte ein Sprecher des Zentrums für Krankheitskontrolle und -Vorbeugung (CDC) am Freitag. Zu der Panne kam es demnach in einem Labor in Atlanta im Bundesstaat Georgia.

Mitarbeiter bekamen Antbiotika

Die Wissenschafter hätten Antibiotika erhalten und würden überwacht. Das CDC hatte am Donnerstag zunächst von 75 Betroffenen gesprochen. Laut der Einrichtung ist das tatsächliche Infektionsrisiko allerdings gering. Von der Panne gehe auch keine Gefährdung für Angehörige der Labormitarbeiter oder für die Öffentlichkeit aus. Den Angaben zufolge sollten in dem Labor Proben von Anthrax-Bazillen zu Forschungszwecken vorbereitet werden. Dabei seien die Sporen aber nicht unschädlich gemacht worden, wie es Vorschrift sei, erklärte das CDC.

Milzbrand ist eine gefährliche Infektionskrankheit. Für eine Ansteckung müssen Menschen indes einer hohen Dosis der Sporen ausgesetzt sein. Für Schrecken sorgte Anthrax im Jahr 2001: Damals waren in den USA Briefe mit den Sporen verschickt worden, was zum Tod von fünf Menschen führte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten