Aufnahmezentrum an russischer Grenze

Norwegen

Aufnahmezentrum an russischer Grenze

Norwegen richtet wegen der kontinuierlichen Ankunft von Flüchtlingen über die gemeinsame Grenze mit Russland im äußersten Norden der skandinavischen Halbinsel ein Aufnahmezentrum ein. Bisher gelangten Schätzungen zufolge rund 1.500, großteils aus Syrien stammende Asylsuchende über die russische Grenze. In den vergangenen Jahren wurden jeweils nur ein paar Dutzend gezählt.

Die Regierung in Oslo hat nun beschlossen, eine ehemalige Kaserne bei Kirkenes als Registrierungszentrum und Notunterkunft einzurichten, berichtete die norwegische Nachrichtenagentur NTB am Dienstag (gestern). Die Behörden rechneten aus, dass derzeit rund ein Viertel aller neu in Norwegen ankommenden Flüchtlinge am oder in der Nähe vom norwegisch-russischen Grenzübergang Storskog ins Land gelangt.

Laut dem Justizministerium in Oslo handelt es sich bei vielen der Flüchtlinge um Syrer, die bereits längere Zeit in Russland aufhielten und dort angeblich ausreichend gut versorgt waren. Justizminister Anders Anundsen, der der rechtspopulistischen "Fortschrittspartei" angehört, will diese Menschen im Rahmen des bilateralen "Rückführungsabkommens" zurück nach Russland schicken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen