Außenamt: Reisewarnung aufrecht

Chaos in Ägypten

© AP

Außenamt: Reisewarnung aufrecht

Die Reisewarnung des Außenamts für ganz Ägypten bleibt weiter aufrecht. Immer mehr Österreicher erkundigen sich in Wien und bei der österreichischen Botschaft in Kairo über die Sicherheitslage im Land. Auch die Nachfrage nach Rückflügen aus Ägypten nach Österreich sei insbesondere von Österreichern, die sich in Kairo und den nördlichen Städten des Landes aufhielten, gestiegen und man versuche konkrete Hilfe und Flugplätze anzubieten, wie es aus dem Außenministerium gegenüber der APA am Sonntag nach einer neuerlichen Sitzung des Krisenstabs in Wien hieß. Außenamtssprecher Peter Launsky-Tieffenthal sprach von einem "Sicherheitsvakuum" in Ägypten.

Auch Österreicher, die sich beruflich in Ägypten aufhielten oder auch privat schon seit Jahren in dem Land lebten, meldeten sich demnach bei den österreichischen Stellen. So gebe es etwa Anfragen von Doppelstaatsbürgern nach Erneuerung des österreichischen Passes, um für eine mögliche Ausreise nach Österreich vorbereitet zu sein. Aufgrund der Überlastung der Flughäfen komme es bei den Rückflügen auch zu zusätzlichen Problemen und Verspätungen.

"Keine Garantie für Sicherheit im Land"
Auf die Frage, ob Österreicher gezielt zur Rückkehr aufgefördert würden, wie die US-Botschaft die Amerikaner aufgerufen hat, meinte Launsky-Tieffenthal lediglich, die Reisewarnung für Ägypten impliziere, dass es für die "Sicherheit (im Land, Anm.) keine Garantie geben kann". Die Flieger von Ägypten nach Österreich seien voll besetzt, die von Österreich nach Ägypten dagegen nur zu einem Drittel, sagte Launsky-Tieffenthal, ohne eine konkrete Zahl über die Anzahl der Österreicher, die sich noch in Ägypten aufhalten, zu nennen.

Mittlerweile seien drei heimische Unterstützungsteams in Kairo, Hurghada und Sharm el-Sheikh in der Größe von vier bis acht Experten - aus Außen-, Innen- und Verteidigungsministerium - im Einsatz. Sie würden etwa Österreicher, die in Not geraten, unterstützen. Auch seien sie mit Reiseveranstaltern, Hotels oder etwa den Honorarkonsulen in Kontakt. Die Internetverbindung sei unterbrochen, die Telefonverbindungen würden aber funktionieren.

Die österreichische Botschaft in Kairo "hat keine Probleme", so Launsky-Tieffenthal. Sie ist "funktionsfähig".

Betreffend der Berichte über Plünderungen in Ägypten, erwähnte Launsky-Tieffenthal, die Bilungen von Selbsthilfegruppen an den betroffenen Orten. Die Sicherheitslage in Ägypten werde laufend reevaluiert, sagte der Außenamtssprecher. Der Krisenstab komme am morgigen Montag in Wien zu einer neuen Sitzung zusammen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen