Bakterien fressen Öllteppich auf Bakterien fressen Öllteppich auf

Meer klart auf

© EPA

 

Bakterien fressen Öllteppich auf

Überraschung beim Ölteppich im Golf von Mexiko! Das schwarze Gift löst sich überraschend schnell auf, der Dank gebührt ölzersetzende Bakterien. Der große Ölteppich auf der Wasseroberfläche löste sich in den letzten Tagen immer mehr auf, zurück bleiben kleine Flecken.

Bakterien und Verdunstung
Aber nicht nur die gefräßigen Bakterien tragen ihren Teil bei, auch die Verdunstung des Öls an der Oberfläche spielt eine Rolle. Die Gefahr ist aber noch lange nicht gebannt. In den Tiefen des Meeres ist die Öl-Konzentration immer extrem hoch, keiner kann vorhersagen was für Langzeitschäden durch die Katastrophe entstanden sind.

Küsten
Wegen der gigantischen Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko wird vermutlich auch nach der endgültigen Abdichtung des Lecks noch wochenlang Öl an die Küste geschwemmt. Das defekte Bohrloch soll Mitte August versiegelt werden. Schätzungen zufolge werde an den Stränden aber noch vier bis sechs Wochen später Öl zu sehen sein, sagte der Beauftragte der US-Regierung für die Ölpest, Thad Allen, am Mittwoch.

Justiz
Ein Justizausschuss im US-Staat Idaho soll klären, ob und wie die rund mehr als 300 Klagen gegen den Konzern BP und weitere Unternehmen wegen der Ölpest vor einem Gericht zusammengefasst werden können. Viele Anrainer und Unternehmer an der Golfküste wollen, dass die Gerichtsverfahren in New Orleans verhandelt werden, in direkter Nähe zum Katastrophengebiet. Die verklagten Konzerne streben dagegen Prozesse im texanischen Houston an, das der Ölindustrie wohlgesonnen ist. Auch Gerichte in Alabama, Mississippi und Florida wurden ins Gespräch gebracht.

Nach dem Ölunglück im US-Staat Michigan forderten die Behörden unterdessen mehr Unterstützung aus Washington. Aus einer geborstenen Pipeline traten nach Einschätzung der US-Umweltbehörde rund 3,8 Millionen Liter in den Fluss Kalamazoo aus. Sollte das Öl bis in den Michigan-See gelangen, wäre dies eine "Tragödie historischen Ausmaßes", sagte Gouverneurin Jennifer Granholm. Die bisher zur Verfügung gestellten Finanzmittel der Umweltschutzbehörde und des Pipeline-Betreibers Enbridge seien nicht ausreichend.

Leck
Das am Montag entdeckte Leck in der Leitung zwischen dem US-Staat Indiana und dem kanadischen Ontario ist nach Angaben der Umweltbehörde und von Enbridge inzwischen abgedichtet. Enbridge erklärte am Mittwoch, man habe die Zahl der Einsatzkräfte verdoppelt. Die Ursache des Unglücks war nicht bekannt. Nach Angaben von Enbridge befindet sich das Öl kurz vor dem Einfluss in den See Morrow, der Michigan-See war noch etwa 130 Kilometer entfernt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen