31. Juli 2012 13:35

Jetzt spricht sie 

Batman-Killer besuchte Prostituierte

Die Prostituierte erzählt, dass der Killer von ihren roten Haaren besessen war.

Batman-Killer besuchte Prostituierte
© AP Photo

Immer mehr Details zum Leben des Batman-Killers James Holmes kommen nun ans Licht. Die 25-jährige Prostituierte Monica Hall berichtet der englischen Tageszeitung „The Sun“, dass Holmes sie zweimal gebucht hat. Besonderes Merkmal der Prostituierten sind ihre roten Haare. Holmes selbst hat vor dem Massaker seine Haare rot gefärbt.

Hall erzählt, dass der Killer von ihren roten Haaren besessen war. Er packte die Prostituierte an ihren Haaren um daran zu riechen und fragte sie, ob Rot ihre natürliche Haarfarbe ist. Beim ersten Treffen sei Holmes zärtlich gewesen, beim zweiten Mal jedoch ging er grob mit ihr um, so dass sie Blessuren davontrug.  „Ich sah zwei Seiten an ihm, wie Jekyll und Hyde.“

Christian Bale besucht die Aurora-Opfer
http://images05.oe24.at/bat2.jpg/storySlideshow/73.376.362
Christian Bale besucht die Opfer
http://images05.oe24.at/bat1.jpg/storySlideshow/73.376.359
Christian Bale besucht die Opfer
http://images04.oe24.at/bat3.jpg/storySlideshow/73.376.365
Christian Bale besucht die Opfer
http://images03.oe24.at/bat4.jpg/storySlideshow/73.376.368
Christian Bale besucht die Opfer
http://images03.oe24.at/bat5.jpg/storySlideshow/73.376.371
Christian Bale besucht die Opfer

Holmes war vor einer Woche erstmals vor Gericht erschienen. Der junge Mann mit grellrot gefärbten Haaren hatte dabei kein Wort gesagt und wirkte geistig abwesend. Der merkwürdige Auftritt führte zu Spekulationen, dass Holmes womöglich unter dem Einfluss von Medikamenten gestanden habe. Bei der Anhörung am Montag erschien Holmes konzentrierter. Auf die Frage von Richter William Sylvester, ob er die Anklagepunkte verstehe, antwortete er mit "Ja".

   Die Motive hinter der Tat lagen weiter im Dunkeln. Nach Angaben seiner Anwälte war Holmes bei einer Psychiaterin an seiner Universität in Behandlung. Der mutmaßliche Todesschütze soll vor der Bluttat an die auf Schizophrenie spezialisierte Professorin einen Notizblock mit seinen Plänen geschickt haben. Holmes' Verteidiger warfen der Staatsanwaltschaft vor, Informationen über das Päckchen an die Medien weitergegeben zu haben. Damit werde das Recht des Verdächtigen auf einen fairen Prozess ernsthaft gefährdet, kritisierten sie.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Top Gelesen
Die neuesten Videos mehr >
Top gelesen Welt mehr >
Webtipps
Newsticker Alle News >