Sonderthema:
Batman-Killer war in Behandlung

Bei Psychiaterin

© AP Photo

Batman-Killer war in Behandlung

Der mutmaßliche Amokläufer von Colorado, James Holmes, befand sich bei einer Psychiaterin in Behandlung. Dabei handelt es sich um jene Psychiaterin, der Holmes vor dem Amoklauf einen Notizblock mit Plänen für das Massaker geschickt hatte, wie Holmes' Anwälte dem Gericht in Aurora in einem am Freitag bekanntgewordenen Schreiben mitteilten. US-Medien hatten am Mittwoch von dem Päckchen berichtet.

Diashow Batman-Killer James Holmes vor Gericht
Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

Staatsanwältin fordert Todesstrafe für James Holmes (24)

1 / 8
  Diashow


Den Medienberichten zufolge befanden sich in dem Notizblock Zeichnungen und Illustrationen des Massakers. Dabei war unklar geblieben, ob das Päckchen rechtzeitig eintraf, damit die Bluttat hätte verhindert werden können. Dem 24-jährigen Holmes wird zur Last gelegt, vor einer Woche in einem Kino in Aurora nahe Denver während der Premiere des neuen "Batman"-Films zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt zu haben. Holmes wird vermutlich bei der nächsten Anhörung vor Gericht am Montag formell angeklagt werden.

In dem Schreiben argumentieren seine Anwälte nun, mit dem Bekanntwerden des Päckchens seien die in der US-Verfassung garantierten Rechte ihres Mandanten verletzt worden. Der Inhalt des Päckchens dürfe nicht als Beweis gegen ihn verwendet werden, weil Holmes Patient der Psychiaterin gewesen sei und jegliche Kommunikation zwischen beiden damit unter das Ärztegeheimnis falle.

Die Psychiaterin arbeitet an der Universität von Colorado, an der Holmes eingeschrieben war. Die Spezialistin für die Behandlung von Schizophrenie leitet an der Universität den psychiatrischen Dienst für Studenten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Lokal bietet Blowjob zum Kaffee an
Geschäftsidee Lokal bietet Blowjob zum Kaffee an
Für gut 50 Euro bekommt man ein ganz besonderes Kombi-Angebot. 1
Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Realitätsschock Bregret: Briten bereuen Entscheidung jetzt schon
Viele Briten waren sich über ihre Entscheidung wohl nicht ganz im Klaren. 2
Vater legt totes Baby in Kühlschrank
Bei 46 Grad im Auto »vergessen« Vater legt totes Baby in Kühlschrank
Bei der mörderischen Hitzewelle im US-Staat Arizona kam es erneut zu einer Tragödie. 3
Brexit: ISIS will Europa nun paralysieren
Jubel über Votum Brexit: ISIS will Europa nun paralysieren
Die Terror-Miliz will Europa nun paralysieren  und plant neue Anschläge. 4
Prodi: "EU kann zu Ende gehen"
Brexit Prodi: "EU kann zu Ende gehen"
Die Brüsseler Politik hat den Mittelstand zerstört, so der Ex-EU-Kommissionspräsident. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.