Sonderthema:
Papst über Missbrauch wirklich erschreckt

Portugal-Reise

© AP

Papst über Missbrauch wirklich erschreckt

Papst Benedikt XVI. hat den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche erneut scharf verurteilt und beklagt. Die Missbrauchsfälle seien innerhalb der Kirche entstanden, nicht außerhalb, sagte er am Dienstag auf dem Flug zu seinem viertägigen Portugal-Besuch. Benedikt setzte sich für eine tiefgreifende Säuberung und Buße innerhalb der Kirche ein, es müsse aber auch Gerechtigkeit und Verzeihen geben. Die Kirche habe schon immer unter inneren Problemen zu leiden gehabt. Was man aber heute sehe, sei "wirklich erschreckend", sagte er.

"Sünde innerhalb der Kirche"
"Heute sehen wir in wirklich erschreckender Weise, dass die größte Verfolgung der Kirche von Feinden nicht von außerhalb kommt, sondern aus der Sünde innerhalb der Kirche entsteht", sagte der Papst laut Kathpress während seines Flugs nach Lissabon vor den mitreisenden Journalisten. Dabei bezog er sich auf die Krise, die durch sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker ausgelöst wurde.

"Die Leiden der Kirche kommen gerade aus dem Innern. Die Sünde existiert im Innern der Kirche", sagte der Papst. Nötig seien die Bereitschaft zu Buße und Reinigung, aber auch zu einer juristischen Aufarbeitung und Vergebung, sagte der Papst. Man müsse realistisch sein und anerkennen, dass es immer "Attacken des Bösen" geben werde; am Ende sei Christus aber stärker, sagte der Papst.

Fatima-Besuch
Höhepunkt des Besuchs von Benedikt in Portugal ist die Visite im Wallfahrtsort Fatima, wo ab dem 13. Mai 1917 die Jungfrau Maria drei Hirtenkindern erschienen sein und ihnen mehrere Botschaften übermittelt haben soll. Jahrzehntelang war das "Dritte Geheimnis von Fátima" eines der größten Mysterien der jüngeren Kirchengeschichte. Einen Bericht über die angebliche Marien-Botschaft an die Hirtenkinder hielt der Vatikan unter Verschluss, bis der damalige Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Joseph Ratzinger - der heutige Papst -, das Geheimnis im Juni 2000 erläuterte. Kern der Vision ist nach kirchlicher Lesart die Prophezeiung des Attentates, das Papst Johannes Paul II. am 13. Mai 1981 schwer verletzt überlebte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen