Sonderthema:
Berlusconi will Italiens Strände verkaufen

Haushaltssanierung

Berlusconi will Italiens Strände verkaufen

Italien ist finanziell am Boden. Um den Staatshaushalt wieder auf Vordermann zu bringen hat die PdL, die Partei von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, einen umstrittenen Vorschlag: Italiens Strände sollen verkauft werden. Diese wären dann zwar nicht mehr öffentlich zugänglich, aber das würde vier bis fünf Milliarden Euro in die Staatskasse bringen. Die Bevölkerung reagiert empört.

Der linke Flügel der italienischen Politik ist entrüstet. Die PdL habe einen "glatten Diebstahl" vorgeschlagen, so Angelo Bonelli von den Grünen. Kritik gibt es auch von Vize-Wirtschaftsminister Stefano Fassina von der PD: "Es ist nicht im Interesse des Landes." Allerdings haben auch neun Senatoren seiner Partei einen ähnlichen Antrag gestellt. Man will Strandbereiche verkaufen, an denen bereits private Einrichtungen stehen.

Ein Umstand, auf den man auch seitens der PdL verweist. Man wollte keine Ausverkauf von Italiens Stränden, allerdings wären die privaten Touristikunternehmen zu mehr Investitionen bereit, wenn ihnen die ganzen Strandabschnitte gehören würden, so Senator Antonio D'Ali von der PdL.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen