Sonderthema:
Brexit könnte Flüchtlingskrise verschärfen

Großbritannien

© APA

Brexit könnte Flüchtlingskrise verschärfen

Der britische Premierminister David Cameron will offenbar für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union werben, indem er die Gefahr einer Verschärfung der Flüchtlingskrise an die Wand malt.

Sollte Großbritannien aus der EU austreten, gebe es "keine Garantie", dass die Kontrollen auf der französischen Seite des Ärmelkanals wie bisher erfolgten, so ein Cameron-Sprecher am Montag in London.

Unliebsame Gesetze stoppen
Der Regierungschef werde diesen Punkt in den Vordergrund seiner Argumentation stellen, wenn er das Datum für die von ihm angekündigte Volksabstimmung über den Verbleib in der EU festgelegt habe, hieß es in einem Bericht des "Daily Telegraph". Das Amt des Premierministers wolle "die Flüchtlingskrise auf dem Kontinent zu seinem Vorteil verwenden".

Cameron will seine Landsleute vermutlich noch in diesem Jahr über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Beim EU-Gipfel in zwei Wochen hofft er auf grünes Licht für die mit Brüssel ausgehandelte EU-Reform, die neben der Begrenzung von Sozialleistungen für EU-Ausländer den nationalen Parlamenten eine "Rote Karte" in die Hand gibt, um unliebsame Gesetze aus Brüssel stoppen zu können.

Der "Dschungel"
Auf der französischen Seite des Ärmelkanals gibt es seit Jahren ein Flüchtlingslager, das auch als der "Dschungel" bekannt ist. Zehntausende Flüchtlinge versuchen, von dort aus nach Großbritannien zu gelangen. Immer wieder kam es vor, dass Flüchtlinge beim Eindringen in den Eurotunnel zu Tode gequetscht wurden.

Die Anhänger eines Austritts Großbritanniens aus der EU ("Brexit") bestreiten, dass die Flüchtlingsfrage in diesem Zusammenhang eine Rolle spielt. Cameron sei die versprochene "Grundsatzreform der EU" schuldig geblieben, sagte Arron Banks von der Kampagne "Leave EU" ("EU verlassen"). Nun wolle der Premierminister mit der Flüchtlingskrise "Angst schüren".

Grenzen könnten unsicherer werden
Die Kampagne für ein "Stärkeres Großbritannien in der EU" hingegen vertritt die Ansicht, dank der aktuellen Übereinkünfte mit Frankreich liege die britische Grenze "in Calais und nicht in Dover". Bei einem Austritt aus der EU könne dieses Arrangement enden, sagte Kampagnenleiter Will Straw. Dann würden "Großbritanniens Grenzen unsicherer".
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Schweizer greifen durch: Handschlagpflicht auch für Muslime
Nach Streit an Schule Schweizer greifen durch: Handschlagpflicht auch für Muslime
Bei Missachtung müssen Eltern mit Sanktionen rechnen. 1
Indonesien: Staat droht Kinderschändern mit dem Tod
Keine Gnade Indonesien: Staat droht Kinderschändern mit dem Tod
Drastische neue Strafen: Chemische Kastration, Einpflanzen eines Mikrochips oder Tod. 2
So fliegt es sich mit der schlechtesten Airline der Welt
Verbotene Aufnahmen So fliegt es sich mit der schlechtesten Airline der Welt
Die nordkoreanische Air Koryo wird regelmäßig als schlechteste Airline der Welt ausgezeichnet. 3
Frau nach Analsex schwanger
Unglaublicher Fall Frau nach Analsex schwanger
Ein unglaublicher Fall in den USA lässt die Welt staunen. 4
Pegida-Fans hetzen gegen schwarzen Bayern-Star auf Kinderschokolade
Hetze im Netz Pegida-Fans hetzen gegen schwarzen Bayern-Star auf Kinderschokolade
Pegida-Fans hetzen gegen National-Kicker auf Kinderschokolade. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.