Sonderthema:
Brite wollte Trump erschießen: 1 Jahr Haft

Bei Wahl-Auftritt

Brite wollte Trump erschießen: 1 Jahr Haft

Ein junger Brite, der nach eigenen Angaben bei einer Wahlkampfveranstaltung auf Donald Trump schießen wollte, muss für ein Jahr ins Gefängnis. Der 20-jährige Michael Sandford ist autistisch und hat nach Angaben seiner Anwälte psychische Probleme.

Er hatte im Juni in Las Vegas versucht, einem Polizisten die Dienstwaffe zu entwenden, um damit auf den republikanischen Präsidentschaftsbewerber zu feuern.

"Dilettantischer Versuch"

Trump war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, das Gericht nannte den Versuch dilettantisch. Sicherheitskräfte hatten den Mann überwältigt, es fielen keine Schüsse. Niemand wurde verletzt. Sandford gestand die Tat, andernfalls hätten ihm 20 Jahre Haft gedroht.

Das Gericht erklärte, Sandford sei weder böse noch kriminell. Der Richter sagte, er glaube nicht, dass der junge Mann Trump wirklich habe töten wollen, das hätten ihm bloß verrückte innere Stimmen befohlen.

Der Wohnungslose soll sich illegal in den USA aufgehalten haben. Zuletzt soll er laut CNN in seinem Wagen geschlafen haben.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen