Briten ließen sich aus CIA-Bericht streichen

Foltervorwürfe

Briten ließen sich aus CIA-Bericht streichen

In Großbritannien ist ein Streit über die mögliche Beteiligung britischer Agenten an Folterpraktiken der CIA entbrannt. Am Donnerstag hatte die Downing Street eingeräumt, dass es Kontakte zwischen den britischen und den US-Geheimdiensten vor der Veröffentlichung der Zusammenfassung des CIA-Berichts gegeben hatte.

Die britische Seite habe jedoch nicht darum gebeten, dass Dinge aus dem Report gestrichen werden. Abgeordnete und Juristen forderten am Freitag eine umfassende Untersuchung.

Der frühere Chef des britischen Militärgeheimdienstes, Lord Alan West, hatte im Gespräch mit der BBC eingeräumt, dass britische Agenten von Folterungen durch ihre US-Kollegen gewusst haben könnten, auch wenn sie nicht direkt daran beteiligt gewesen seien. Die Regierung habe gegenüber ihren Leuten klar gemacht, dass sie sich nicht in Folter hineinziehen lassen dürfen.

"Wenn Du Agent bist und in einem fremden Land eingeschleust, dann mag es manchmal ziemlich schwierig gewesen sein, sich herauszuhalten", sagte West dem Sender. Er war in der Regierung von Premierminister Gordon Brown bis 2010 als Unterstaatssekretär für Terrorbekämpfung zuständig.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen