Britin im Urlaub zerfleischt: schwierige Ermittlungen

Wilde Hunde oder Wölfe?

Britin im Urlaub zerfleischt: schwierige Ermittlungen

Die Ermittlungen rund um die Zerfleischung einer 62-jährigen Britin in Griechenland durch wilde Tiere dauern an. Die Frau war am 21. September überfallen worden. Seitdem wird gerätselt, ob Wölfe oder wilde Hunde die Frau töteten.

"Die DNA-Untersuchungen liegen noch nicht vor. Die endgültigen Erkenntnisse wird die Staatsanwaltschaft bekanntgeben", sagte eine Sprecherin der griechischen Polizei am Freitag. Wann dies geschehen soll, konnte sie nicht sagen. Wie der zuständige Gerichtsmediziner, Nikolaos Kifnidis, am Freitag berichtete, wird in Speziallaboren nach DNA-Spuren der Tiere gesucht, die sie gefressen haben. "Es wird noch eine Weile dauern, bis wir die Ergebnisse der DNA-Tests haben", sagte der Gerichtsmediziner.

An den Ermittlungen nehmen auch Vertreter von Tierschutzorganisationen teil. "Wir haben Kameras in der Region des Unglücks aufgestellt. Wir wollen damit feststellen, ob Wölfe oder verwilderte Hunde in der Region sind", sagte Spyros Psaroudas, Chef der Organisation Kallisto, die sich hauptsächlich mit dem Schutz wilder Tiere beschäftigt.

Warum die Test so lange dauern? "Es ist nicht leicht Speichel auf den wenigen sterblichen Überresten zu finden", sagte Psaroudas. Doch auch wenn Wolfs-DNA gefunden werden sollte, werde man nicht sagen können, ob Hunde oder Wölfe die Frau töteten. "Es kann sein, dass verwilderte Hunde sie töteten und danach Wölfe die Leiche zerfleischten", sagte Psaroudas weiter. Die Untersuchungen könnten noch Monate dauern, fügte er hinzu.

Das Opfer wanderte nach Angaben der Polizei von Komotini am 21. September in der Nähe der antiken Stadt Maronia. Die Frau wurde zunächst als vermisst gemeldet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen