Buben wollten Achtjährige vergewaltigen

Schuldig gesprochen

© sxc

Buben wollten Achtjährige vergewaltigen

Zwei zehn und elf Jahre alte Buben sind am Montag in London wegen der versuchten Vergewaltigung einer Achtjährigen verurteilt worden. Das Strafmaß steht noch aus. Die Jury vor dem Strafgerichtshof sah den Vorwurf mit klarer Mehrheit als erwiesen an, obwohl es Zweifel am Wahrheitsgehalt der Aussage des Mädchen gegeben hatte.

Die Knaben hatten die Anschuldigungen bestritten. Sie zählen nun zu Großbritanniens jüngsten Verurteilten überhaupt. In dem Land gilt bereits ab zehn Jahren das Jugendstrafrecht.

"Wollten nur Ärzte spielen"
Die Achtjährige hatte angegeben, die zum Tatzeitpunkt Zehnjährigen hätten sie in einen Wohnblock gezerrt und sexuell missbraucht. Ähnliches soll später in einem Park und einem leerstehenden Lagerhaus passiert sein. Die Verteidiger der Buben gaben dagegen an, diese seien lediglich "unanständig" gewesen und hätten Arzt spielen wollen.

Das Mädchen hatte während des Verfahrens zugegeben, in einigen Punkten nicht die Wahrheit erzählt zu haben. Richter John Saunders überließ die Entscheidung der Jury, die Aussage der Achtjährigen zu beurteilen. Ihre vorherigen Aussagen gegenüber den Behörden seien schlüssig und frei von Widersprüchen gewesen, sagte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen