Sonderthema:
Zug rammt Bahnsteig - 49 Tote

Argentinien

Zug rammt Bahnsteig - 49 Tote

Bei einem schweren Zugsunglück in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind am Mittwoch mindestens 49 Menschen getötet worden. Wie Polizeisprecher Nestor Rodriguez auf einer Pressekonferenz mitteilte, waren 48 Erwachsene und ein Minderjähriger unter den Toten. Rettungskräften zufolge wurden mindestens 550 Menschen verletzt.

Diashow Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

Zugunglück in Buenos Aires - 550 Verletzte

1 / 8

Der mit 2.000 Menschen besetzte Zug war am Morgen mit rund 20 Stundenkilometern in den Kopfbahnhof Once eingefahren und dort ungebremst gegen einen Prellbock gestoßen. Nach Angaben von Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi erlitten viele der Verletzten Brüche, Quetschungen und Schürfwunden sowie schwerere Verletzungen wie Brustkorbprellungen. Die Waggons hätten sich bei dem Aufprall ineinandergeschoben, einer davon habe sich sechs Meter weit in einen anderen Wagen verkeilt.

Ermittlungen zur Ursache des Unglücks
Schiavi zufolge gibt es Videoaufnahmen von dem Unfall, die nun bei der Suche nach der Unglücksursache ausgewertet werden sollen. Nach Behördenabgaben fuhr der Zug ungebremst in den Bahnhof ein. Andere Behördenvertreter gaben an, dass der Zug entgleist sei. Die Züge des betroffenen Unternehmens stammen aus den 60er Jahren. Behördenvertreter äußerten die Vermutung, wegen mangelnder Wartung könnten die Bremsen des Zuges versagt haben.

Dutzende Rettungswagen rasten nach dem Aufprall zu dem Bahnhof. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Zugführer aus den Wrackteilen befreit und zahlreiche Verletzte auf Tragen abtransportiert wurden. "Der Zug war voll und der Aufprall war furchtbar", berichtete einer der Insassen im Fernsehen. Die Rettungskräfte seien vom Anblick der blutüberströmten Fahrgäste überwältigt und mit der Situation überfordert gewesen. Sanitäter und Feuerwehr waren über Stunden hinweg im Einsatz, um die in den Wrackteilen eingeschlossenen Fahrgäste zu befreien.

Die Bahnlinie Sarmiento verbindet das Zentrum von Buenos Aires mit den dicht besiedelten Gebieten im Westen der Hauptstadt. Erst im September hatte es dort ein schweres Zugsunglück gegeben, als im morgendlichen Berufsverkehr zwei Züge und ein Bus kollidierten. Elf Menschen wurden dabei getötet und mehr als 200 verletzt. Bei einem weiteren Zugsunglück im Dezember wurden in einem Vorort von Buenos Aires 17 Menschen verletzt. Beim schwersten Zugsunglück in der Geschichte des Landes starben 1970 insgesamt 200 Menschen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen