Bürgermeisterin brutal von Drogenkartell getötet

Mexiko

© Reuters

Bürgermeisterin brutal von Drogenkartell getötet

Hinter der schockierenden Ermordung einer mexikanischen Bürgermeisterin keine 24 Stunden nach ihrem Amtsantritt soll ein berüchtigtes Drogenkartell stecken. "Die Ermittlungen deuten daraufhin, dass die Organisation Los Rojos für die Ermordung von Gisela Mota verantwortlich ist", schrieb der Gouverneur des Bundesstaats Morelos, Graco Ramírez, am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die 33-jährige Mota war am Samstag in ihrem Haus in Temixco erschossen worden. Erst einen Tag zuvor war sie als Rathauschefin der Stadt vereidigt worden. Den Kampf gegen die grassierende Drogenkriminalität in Temixco hatte die junge Linkspolitikerin zu ihrem vorrangigen Ziel erklärt.

Zwei Verdächtige erschossen, drei festgenommen

Ihre Ermordung warf einmal mehr ein Schlaglicht auf das organisierte Verbrechen in Mexiko - und auf die Gefahr, der diejenigen ausgesetzt sind, die sich ihm entgegenstellen. Nur Minuten nach dem Mord an der Bürgermeisterin wurden zwei Verdächtige erschossen. Drei weitere, darunter ein Minderjähriger, wurden festgenommen.

Angst und Schrecken

Weitere Verhaftungen stünden an, sagte der Sicherheitschef von Morelos, Alberto Capella, am Montag. Das Kartell Los Rojos und ihre Rivalen von den Guerreros Unidos versuchten, in der Stadt durch Entführungen Angst und Schrecken zu verbreiten und bestimme Gebiete ganz unter ihre Kontrolle zu bringen.

Ermordung von 43 Studenten

Die Guerreros Unidos gelten auch als die Hauptverdächtigen bei der mutmaßlichen Ermordung von 43 Studenten im Nachbarstaat Guerrero. Diese erschütterte Mexiko im vergangenen Jahr und ist bis heute nicht völlig aufgeklärt.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Der Horror aller Eltern Bub (3) stirbt nachdem er sagte: „Mama, ich liebe dich“
Er ging zu Bett und sagte noch Gute Nacht, aber er sollte nicht mehr aufwachen. 1
Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Rücktritt Meistgesuchter Porno-Star der Welt hört auf
Die 23-Jährige will sich nicht mehr vor der Kamera entblättern. 2
Bürgermeisterin feuert Flüchtlings-Praktikantin
Weil sie Kopftuch trug Bürgermeisterin feuert Flüchtlings-Praktikantin
Weil sie sich weigerte, ihr Kopftuch abzulegen, wurde sie gefeuert. 3
Das wäre passiert, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte
Wahnwitzige Ideen Das wäre passiert, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte
Irre Visionen zeigen, was die Nazis bei einem Sieg geplant hatten. 4
Darum ist Papst Benedikt XVI. zurückgetreten
Offenes Gespräch Darum ist Papst Benedikt XVI. zurückgetreten
In einem Interview sprach der Ex-Papst darüber, warum er sein Amt niederlegte. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Panzer rücken nach Syrien vor
Türkei-Syrien Weitere Panzer rücken nach Syrien vor
Die Mission soll die Extremistenmiliz IS aus der Stadt Dscharablus vertreiben und verhindern, dass das Gebiet in die Hände kurdischer Rebellen fällt.
Skandalvideo denunziert Österreich
Spott aus Türkei Skandalvideo denunziert Österreich
Der Sender GZT soll Staatsnähe zu Erdogan haben.
Toter nach Zusammenstößen
Bolivien Toter nach Zusammenstößen
Die Bergarbeiter werfen dem sozialistischen Präsidenten Evo Morales vor, eine "neoliberale Agenda" zu verfolgen. Und sie fordern eine Änderung des Bergbau-Gesetzes.
Irrer Kim feiert Raketentest
Nordkorea Irrer Kim feiert Raketentest
Nordkorea hat erneut eine Rakete gestartet.
Hassvideo gegen Österreich
Türkei Hassvideo gegen Österreich
Das Online-Medium "GTZ" hat ein Propaganda-Video ins Netz gestellt, in welchem sieben Gründe genannt werden, warum man nicht in das "skandalöse" Land Östereich kommen sollte. In sechs Minuten wird dabei gegen unseren Staat gehetzt.
247 Tote nach Erdbeben in Italien
Italien 247 Tote nach Erdbeben in Italien
Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten.
Friedensplan in Kolumbien unterzeichnet
Nach 50 Jahren Friedensplan in Kolumbien unterzeichnet
Die kolumbianische Regierung und die linken Farc-Rebellen haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt.
Syrien: Krieg mit Chemiewaffen
Militär und IS Syrien: Krieg mit Chemiewaffen
Bericht - Syriens Militär und IS haben Chemiewaffen eingesetzt.
Erdbeben zerstört Tempel
Myanmar Erdbeben zerstört Tempel
In dem berühmten Tempelanlagen von Bagan gab es schwere Schäden.
Angriff auf amerikanische Universität
Afghanistan Angriff auf amerikanische Universität
Bei einem Angriff auf die Amerikanische Universität in Kabul sind nach Angaben der afghanischen Sicherheitskräfte mehrere Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei mutmaßliche Täter.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.