Attentäter mit gefälschtem US-Führerschein Attentäter mit gefälschtem US-Führerschein

Bulgarien

 

© EPA

Attentäter mit gefälschtem US-Führerschein

Der Anschlag auf israelische Touristen am Flughafen der Schwarzmeerstadt Burgas ist nach Angaben der bulgarischen Regierung von einem Selbstmordattentäter verübt worden. Sicherheitskameras hätten einen langhaarigen Mann in Sportkleidung aufgenommen, der sich vor der Explosion etwa eine Stunde lang am Ort des Anschlags aufhielt, berichtete auch die bulgarische Nachrichtenagentur Novinite. Seine Leiche habe die schlimmsten Verletzungen aufgewiesen.

Die bulgarische Regierung veröffentliche Bilder vom mutmaßlichen Attentäter:

Diashow Das ist der Attentäter von Burgas
Attentäter von Burgas

Attentäter von Burgas

Attentäter von Burgas

Attentäter von Burgas

Attentäter von Burgas

Attentäter von Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

Attentat in Burgas

1 / 7
  Diashow

Auch auf einem Video ist der Bus-Bomber zu sehen:

Er sah aus wie ein Tourist
Der Mann hatte laut Innenminister Zwetan Zwetanow eine gefälschte Fahrerlaubnis aus dem US-Bundesstaat Michigan bei sich. Seine Identität sei noch nicht geklärt. Die Behörden gingen davon aus, dass es sich bei dem Mann um den Selbstmordattentäter handelte. Er sei mit einem Rucksack unterwegs gewesen und habe mit Shorts bekleidet wie ein gewöhnlicher Tourist ausgesehen.

Zwetanow zufolge wurden bei dem Anschlag acht Menschen getötet - sechs Israelis, der bulgarische Busfahrer und der Selbstmordattentäter. 31 weitere Israelis seien verletzt worden. Die meisten von ihnen seien in ein Krankenhaus von Burgas gebracht worden und sollten so schnell wie möglich nach Israel zurückgebracht werden. Der Flughafen der Stadt wurde vorübergehend gesperrt. Zwetanow zufolge soll er am Donnerstagabend wieder freigegeben werden.

Bei der Explosion wurden auch 37 Menschen verletzt, davon drei lebensgefährlich. Sie wurden in einem Militärflugzeug in ein Krankenhaus in der etwa 400 Kilometer entfernten Hauptstadt Sofia gebracht.

Israelische Helfer flogen der Nacht auf Donnerstag nach Bulgarien, um die Toten und Verletzten zurück nach Israel zu holen. Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sagte dem Rundfunk am Donnerstag, für den Anschlag seien Mitglieder der libanesischen Hisbollah-Miliz verantwortlich. Den Auftrag hätten sie von Israels Erzfeind Iran erhalten.

Das iranische Staatsfernsehen dementierte eine Verwicklung in den Anschlag. Ein Kommentator nannte die Beschuldigungen "lächerlich", meldete die israelische Nachrichtenseite ynet. Andere iranische Medien sahen in den Vorwürfen einen Versuch Israels, den Iran und seine Alliierten wie Syrien zu diskreditieren. Eine offizielle Reaktion Teherans gab es nicht. Auch die Hisbollah stritt eine Verwicklung ab.


 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
Schweden Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
"Wäre ich nackt gewesen, hätte ich auch eingegriffen", so die Polizistin. 1
Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Mann und Frau zerstückelt Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Ermittler vermuten Zusammenhang der beiden Verbrechen. 2
Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Kind "zu groß" Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Die fünfköpfige Familie wollte eine schöne Zeit in einem Restaurant verbringen. 3
Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Studium abgebrochen Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Aufregung um nicht abgeschlossenes Studium. 4
Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
3 Mädchen begrapscht Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
Nordafrikanisches Team fasste 16-Jährigen unter die Kleider. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.