Buzz Aldrin:

"Einwegticket"

© NASA

Buzz Aldrin: "Mars-Besiedelung ab 2045"

Roboter sollten den Mond weiter erkunden und Menschen in etwa 35 Jahren den Mars besiedeln - das schlägt Ex-Astronaut Buzz Aldrin vor. "Einweg-Tickets werden uns einfacher, preiswerter und früher dorthin bringen", sagte der 80-Jährige dem Magazin "Technology Review" (August-Ausgabe). "Wer zum Mars reist, sollte entschlossen sein zu bleiben." 1969 betrat Aldrin - nach Neil Armstrong - als zweiter Mensch den Mond.

Besiedelung
Für die Mars-Besiedelung sieht Aldrin seinen bereits 1985 vorgestellten "Aldrin Cycler" vor: Ein Raumschiff umkreist fortlaufend Erde und Mars; ein anderes Schiff kann daran andocken. 2025 soll die Landung auf dem Mars-Mond Phobos stattfinden, einige Wohnelemente mit im Gepäck. 2027 folgen dann - so seine Vision - die ersten Menschen, die eineinhalb Jahre bleiben.

2031 sollen dann drei Menschen nach Phobos reisen, die nicht mehr zurückkehren werden. Später sollen sechs weitere Menschen von der Erde dazustoßen und 2033 oder 2035 gemeinsam den Mars betreten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen