CDU/CSU stürzt auf 30 Prozent ab

Umfragetief

CDU/CSU stürzt auf 30 Prozent ab

Die CDU/CSU ist einer Umfrage zufolge in der Wählergunst der Deutschen auf den niedrigsten Zustimmungswert seit Spätsommer 2006 gestürzt. Würde der Deutsche Bundestag am kommenden Sonntag neu gewählt, würden nur noch 30 (Vorwoche 32) Prozent der Wahlberechtigten ihr Kreuz bei CDU bzw. CSU machen, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut Forsa für das Magazin "Stern" und den Fernsehsender RTL. Nach der am Dienstag veröffentlichten Erhebung profitiert die SPD davon aber nicht - sie liegt weiterhin bei 26 Prozent.

Unverändert sind auch die Werte der Grünen und mitregierenden Freien Demokraten (FDP), die bei 16 beziehungsweise sieben Prozent verharren. Die Linkspartei legt dagegen um einen Punkt auf 13 Prozent zu.

Köhler-Rücktritt spielte keine Rolle
Forsa-Chef Manfred Güllner führte das Tief der Union auf die verlorene Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und den angekündigten Rücktritt des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) zurück. Die deutsche Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel zeige zudem eine schwache Führungsleistung. Außerdem hätten die Bürger Angst vor den anstehenden Sparbeschlüssen. Dieses Thema sorge bei den Jüngeren für Arbeitsplatz- und bei den Älteren für Inflationsängste.

Für die Umfrage befragte Forsa von Dienstag bis Freitag voriger Woche 2003 repräsentativ ausgewählte deutsche Bürger. Der Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler, der am Montag sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt hat, fand darin noch keine Berücksichtigung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen