Carter befreit US-Bürger aus Nordkorea

Aus Arbeitslager

© EPA

Carter befreit US-Bürger aus Nordkorea

Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat in Nordkorea die Freilassung eines US-Bürgers erreicht, der in dem kommunistischen Staat wegen illegaler Einreise zu einer mehrjährigen Zwangsarbeit verurteilt worden ist. Carter wird am Freitag die Hauptstadt Pjöngjang zusammen mit dem 30-Jährigen verlassen.

Selbstmordversuch
Auch chinesischen Medien berichteten, Carter sei es gelungen, die Freilassung des zu acht Jahren Arbeitslager sowie zur Zahlung von umgerechnet 550.000 Euro verurteilten US-Bürgers zu erreichen.

Die USA hatten sich in der Vergangenheit wiederholt besorgt über das Schicksal des 30-Jährigen gezeigt. Eine Freilassung des aus Boston stammenden Mannes lehnte die Führung in Pjöngjang bisher ab. Anfang Juli unternahm Gomes nach Angaben aus Nordkorea einen Selbstmordversuch und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Kurzzeitige Entspannung
Der 85-jährige Friedensnobelpreisträger war am Mittwoch gemeinsam mit seiner Frau in Nordkorea eingetroffen, um Aijalon Mahli Gomes freizubitten. Im vergangenen Jahr hatte der ehemalige US-Präsidenten Bill Clinton gleichfalls die Freigabe zweier Journalistinnen erreicht, die in Nordkorea ebenfalls wegen illegaler Einreise verurteilt worden waren.

In der Folge war es zu politischen Kontakten zwischen den beiden Regierungen und einer kurzzeitigen Entspannung in der Region gekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen