Chavez zeigt Skelett von Bolivar

Venezuela

 

Chavez zeigt Skelett von Bolivar

Die sterblichen Überreste des südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Simon Bolivar sind nach ihrer Exhumierung im venezolanischen Fernsehen gezeigt worden. "Da ist der lebendige Bolivar, mehr als ein Skelett", sagte Präsident Hugo Chavez nach der Übertragung der Bilder in der Nacht auf Samstag. "Der große Bolivar ist zurückgekehrt. Er wirft sein Licht auf ein Volk, das ihn für immer lieben wird."

Spezialisten am Werk
Zuvor hatte Chavez angekündigt, die sterblichen Überreste Bolivars würden von Spezialisten aus Venezuela und Spanien untersucht. Es seien DNA-Proben entnommen worden, um sicherzustellen, dass es sich bei dem Skelett um das von Bolivar handle. Auch seien Tomographien des Schädels und aller Knochen gemacht sowie Röntgenbilder angefertigt worden.

Die Bilder der sterblichen Überreste wurden um 23.00 Uhr Ortszeit gezeigt, Kinder sollten sie nicht sehen. Zu sehen war eine Gruppe von Wissenschaftlern in Kitteln und mit Handschuhen, die den Sarg Bolivars mit seinen sterblichen Überresten untersuchten. Während der Übertragung lief die venezolanische Nationalhymne.

Bolivar (1783-1830) gilt als bedeutendster Anführer Südamerikas im Kampf gegen die spanische Kolonialherrschaft. Mit dem Aufstand in der heutigen venezolanischen Hauptstadt Caracas gegen die spanische Kolonialmacht begann am 19. April 1810 unter seiner Führung der venezolanische Unabhängigkeitskampf. Seine sterblichen Überreste lagen seit 1876 im Pantheon von Caracas. Mit seiner "Revolution für einen Sozialismus des 21. Jahrhunderts" sieht sich der umstrittene Staatschef Chavez in direkter Nachfolge Bolivars. Er ließ den Namen seines Landes sogar auf "Bolivarische Republik Venezuela" ändern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen