Chile-Kumpel attackieren Präsident

Zusagen gebrochen

© Reuters

Chile-Kumpel attackieren Präsident

Mehrere der 33 Bergleute, die im vergangenen Oktober in Chile gerettet wurden, haben Staatspräsident Sebastian Pinera vorgeworfen, gemachte Versprechen nicht einzuhalten. Vier der Kumpel sei zum Ende des Jahres die Lohnfortzahlung durch die Krankenkasse gestrichen worden, sagte ihr Anwalt Edgardo Reinoso am Dienstag. Als Grund habe die Behörde für Arbeitsmedizin ACHS angegeben, dass sie Kontrollen verpasst hätten, weil sie oft auf Reisen seien. Pinera habe aber zugesichert, dass die Bergleute für sechs Monate Geld erhalten würden.

Die ACHS wolle zudem offenbar nicht mehr für eine umfassende medizinische Betreuung der nach 69 Tagen geretteten Bergleute aufkommen, sagte Anwalt Reinoso weiter. Anfangs seien noch Psychologen aus der Hauptstadt Santiago nach Copiapo gekommen, dies sei aber eingestellt worden. "Heute betreut sie nur ein einziger Allgemeinmediziner." Die Bergleute hätten nun entschieden, die ACHS wegen des Unfalls in dem Stollen im August mit zu verklagen, weil sie es versäumt habe, die Arbeitssicherheit in der Mine zu gewährleisten.

Seit ihrer spektakulären Rettung sind die Bergleute zu weltweiten Stars geworden, die von Medien umworben und vielfach ins Ausland eingeladen werden. Mehrere von ihnen klagen aber weiter über Schlafprobleme, Alpträume und Angstzustände. Die Bergleute waren im vorigen August in 700 Metern Tiefe in der Kupfermine San Jose in der Atacama-Wüste eingeschlossen und erst zwei Monate später in einer spektakulären Aktion gerettet worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen