Concordia: Weitere vier Leichen geborgen

Mit Unterwasser-Roboter

Concordia: Weitere vier Leichen geborgen

Mehr als zwei Monate nach dem Kentern des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" sind vier weitere Todesopfer aus dem Wrack geborgen worden. Dies teilte die Kriseneinheit auf der Insel Giglio mit. Insgesamt fünf Leichen waren vergangene Woche lokalisiert worden. Zwei von ihnen wurden am Montagvormittag geborgen, zwei weitere konnten einige Stunden später aus dem Wrack geholt werden. Die Leichen wurden im versunkenen Teil des Schiffes mit Hilfe des ferngesteuerten Unterwasser-Roboters "Rov" geborgen, teilte der Chef der Kriseneinheit, Franco Gabrielli, mit.

Diashow Neue Unterwasser-Fotos der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

1 / 6

Bisher wurden 30 Todesopfer nach dem Unglück vom Jänner gefunden. Zwei Menschen werden noch vermisst. Die "Costa Concordia" hatte am 13. Jänner mit mehr als 4.200 Menschen an Bord vor der Toskana-Insel Giglio einen Felsen gerammt und war gekentert. An Bord befanden sich 77 Österreicher.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen