Sonderthema:
Anhörung von Schettino findet im Theater statt

Riesiger Andrang

Anhörung von Schettino findet im Theater statt

Die mehr als 4.200 Passagiere und Besatzungsmitglieder, die sich an Bord des am 13. Jänner vor der toskanischen Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" befanden, sind von den italienischen Justizbehörden eingeladen, an einer am kommenden Samstag geplanten Vorverhandlung im Verfahren über das Schiffsunglück teilzunehmen. Der Termin findet in der toskanischen Stadt Grosseto statt, und zwar - wegen des erwarteten großen Andrangs - im Theater. An Bord der "Costa Concordia" befanden sich 77 Österreicher.

Auf der Anklagebank werden Kapitän Francesco Schettino, Vizekapitän Ciro Ambrosio, sowie drei weitere Offiziere der "Costa Concordia" Platz nehmen. Wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung drohen Schettino 15 Jahre Haft pro Todesopfer. Bisher wurden 25 Tote gefunden, weitere sieben Personen werden noch vermisst. Für Schiffbruch beträgt der Strafrahmen zehn Jahre Haft. Dazu drohen Haftstrafen wegen der Passagiere, die an Bord angeblich sich selbst überlassen wurden. Die Staatsanwälte von Grosseto fordern die Verhaftung des unter Hausarrest stehenden Kapitäns.

Ermittlungen laufen auch gegen den österreichischen Vizepräsidenten der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere, dem Betreiber des verunglückten Schiffes, sowie gegen den Chef des Krisenstabs der Costa Concordia, Roberto Ferrarini, und gegen Flotten-Inspekteur Paolo Parodi. Ihnen werden Mängel bei der Koordinierung der Rettungsaktion an Bord des Schiffes vorgeworfen. Der gebürtige Ennser soll Kapitän Schettino "keine angemessenen Lösungen" bei der Bewältigung des Notstands vorgeschlagen haben, verlautete aus toskanischen Justizkreisen. Er habe außerdem die Hafenbehörde in der toskanischen Stadt Livorno nicht klar über die Zustände an Bord informiert.

Bei dem Termin am Samstag geht es um die Aufnahme von Beweisen im Vorfeld der Hauptverhandlung. An der Anhörung nehmen Untersuchungsrichter, Staatsanwalt, die Angeklagten und deren Verteidiger sowie Vertreter der zu Schaden gekommenen Parteien teil. "Wir wollen das gesamte Beweismaterial über die Ereignisse auf der Kommandobrücke vor und nach der Havarie vorlegen", sagte der ermittelnde Staatsanwalt, Francesco Verusio.

Diashow Neue Unterwasser-Fotos der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

Neue Unterwasseraufnahmen der Concordia

1 / 6

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen