Costa Concordia: Kosten der Bergung explodieren

Italien

Costa Concordia: Kosten der Bergung explodieren

Um 4 Uhr früh war es soweit: "Das Schiff ist wieder in einer aufrechten Position", sagte der Leiter des italienischen Zivilschutzes, Franco Gabrielli. 19 Stunden lang war die Costa Concordia mit Stahlseilen aufgerichtet worden. Die veranschlagten Kosten für die Bergung und die Zerlegung des vor der toskanischen Insel Giglio havarierten Schiffes werden aber weiter steigen. Die Aufrichtung des Wracks habe bisher 600 Millionen Euro gekostet, die Gesamtausgaben werden in den nächsten Monaten weiterhin wachsen, betonte Michael Thamm, Geschäftsführer der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere, Betreiberin des havarierten Schiffes.

Diashow Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

Costa Concordia aufgerichtet

1 / 8


Wetter birgt Gefahren

Nach der Bergung des Wracks habe die Stabilisierung des Schiffes höchste Priorität, berichtete Zivilschutzchef Franco Gabrielli. Die Wetterlage stelle eine Gefahr für das Schiff dar. "Der Bergungseinsatz wird für uns erst zu Ende sein, wenn das Schiff die Insel Giglio verlassen wird", betonte Gabrielli. Wichtig sei vor allem der Schutz der Umwelt. Bisher seien keine giftigen Substanzen vom Wrack ins Wasser gelangt, versicherte Gabrielli.

Video zum Thema Bergung der Costa Concordia soll beginnen

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.



Suche nach letzten beiden Opfern
Nach der Aufrichtung soll die Suche nach den Überresten der beiden letzten Vermissten beginnen. Eine Tauchereinheit, die sich auf die Suche nach einer italienischen Passagierin und einem indischen Crewmitglied machen soll, sei bereits gebildet worden, berichtete der Zivilschutzchef.

Diashow Alle Fotos: So läuft die Bergung

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

costa_reuters6.jpg

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

Der Rumpf konnte etwas mehr als ein Meter bereits aufgerichtet werden.

1 / 25


Schettino sah zu
Der Kapitän der "Costa Concordia", Francesco Schettino, verfolgte in seiner Wohnung in Meta di Sorrento die Bergungsaktion des Schiffes. Auf Fragen von Journalisten wollte er nicht antworten. Am kommenden Montag wird das Verfahren gegen Schettino wieder aufgenommen, bei dem ihm wegen des Todes von 32 Menschen bei der Havarie der "Costa Concordia" bis zu 20 Jahren Haft drohen. Wegen der Havarie waren im Juli gegen einen Reedereivertreter und vier Besatzungsmitglieder Haftstrafen zwischen 18 und 34 Monaten, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung, verhängt worden.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen