Deich bricht: Polnische Stadt überflutet Deich bricht: Polnische Stadt überflutet

Hochwasser-Chaos

© EPA

 

Deich bricht: Polnische Stadt überflutet

Die Lage in den polnischen Hochwassergebieten hat sich am Sonntag dramatisch verschärft. In der Stadt Sandomierz durchbrach die Weichsel in der Nacht die Sperren aus Sandsäcken. Teile der Stadt am rechten Ufer wurden erneut überflutet. Feuerwehrleute und Soldaten, die bis zuletzt das Wasser zu stoppen versuchten, seien wegen Lebensgefahr abgezogen worden, berichtete die Nachrichtenagentur PAP. Nach Angaben des Bürgermeisters Jerzy Borowski sind jetzt eine Wohnsiedlung sowie die Glashütte, der größte Arbeitgeber in der Region, bedroht.

Die städtischen Behörden riefen rund 3.500 Einwohner auf, das besonders gefährdete Gebiet zu verlassen. Die meisten Menschen wollten jedoch in ihren Häusern bleiben. Sandomierz liegt rund 200 Kilometer südlich von Warschau. Die historische Altstadt liegt auf einer Anhöhe am linken Ufer und ist nicht gefährdet.

Auch Tarnobrzeg überflutet
Am Morgen reiste Regierungschef Donald Tusk nach Sandomierz. "Die Situation hat sich verschärft", sagte der Politiker. Er sprach sich erneut gegen eine Ausrufung des Notstandes aus, weil dies "nichts bringen" würde.

Die Flut hatte bereits vor zwei Wochen einen Damm in Sandomierz durchbrochen. Seitdem stehen Stadtteile am rechten Ufer unter Wasser. Die Weichsel überflutete auch Teile von Tarnobrzeg rund 15 Kilometer südlich von Sandomierz. Dort sollten 4.000 Menschen ihre Häuser räumen. Auch sie weigerten sich aber, ihr Hab und Gut zu verlassen.

Slowakei: Lage angespannt - Drei Tote
Auch in der Slowakei herrscht weiterhin eine dramatische Hochwasserlage. Am Sonntag gab es nur leichte Entspannung. Vor allem im Osten standen noch immer manche Gemeinden unter Wasser. Allein aus der Gemeinde Sady nad Torysou nahe der zweitgrößten Stadt Kosice (Kaschau) zeigte das Fernsehen am Sonntag noch rund 40 überschwemmte Häuser. Einige standen bis zum Dach in den Fluten. In großen Teilen des Landes begannen aber bereits Aufräumungsarbeiten, meldeten die örtlichen Krisenstäbe den Medien.

Drei Menschen sollen in der Slowakei in den Fluten ums Leben gekommen sein. Im benachbarten Tschechien ertrank ein Mann, der seinen Hund aus einem Hochwasser führenden Fluss retten wollte. Der 36-Jährige konnte nur noch tot aus den Fluten in Stritez nad Becvou in der Nähe der slowakischen Grenze gezogen werden, sagte eine Polizeisprecherin. Der Hund überlebte. Schon am Mittwoch sei die Leiche eines zunächst nicht identifizierten Ertrunkenen in der Stadt Zlin gefunden worden, ergänzte die Sprecherin.

Kosice teilweise überschwemmt
Die verheerendsten Schäden hatten tagelange Regenfälle und nachfolgende Erdrutsche im Osten und Süden der Slowakei angerichtet. Mehrere tausend Menschen wurden aus ihren Häusern geholt, die teilweise von Flut und Schlamm schwer beschädigt wurden. Am Sonntag floss das Hochwasser von dort rasch in die größeren Flüsse ab und ließ deren Pegel ansteigen. Einzelne Orte waren aber weiterhin auf dem Landweg nicht erreichbar.

In der am Samstag teilweise überschwemmten zweitgrößten Stadt des Landes, der ostslowakischen Regionalhauptstadt Kosice, habe der Fluss Hornad in der Nacht auf Sonntag seinen Höchststand erreicht. Seitdem sinke der Wasserstand rasch, sagte Oberbürgermeister Frantisek Knapik der staatlichen Nachrichtenagentur TASR. Die meisten der 1.500 Menschen, die in der Nacht auf Samstag ihre Häuser verlassen mussten, konnten wieder zurückkehren. Auch die für mehr als 10.000 Menschen einen Tag lang unterbrochene Stromversorgung sei bereits wieder erneuert worden, sagte Knapik.

"Jahrtausendhochwasser"
Noch glimpflicher davon gekommen sein dürfte die Hauptstadt Bratislava. Dort trat die Donau zwar schon Samstagfrüh über die Ufer. Sie überschwemmte aber bis Sonntag nur Uferpromenaden, Parkplätze und einen Park.

Die Regierung sprach schon am Samstag von einem "Jahrtausendhochwasser", das auch bisher noch nie überschwemmte Regionen erfasst und deshalb viele Menschen völlig unvorbereitet getroffen habe. Es sei "riesiges Glück" gewesen, dass es nicht mehr Todesopfer gegeben habe, sagte Premier Robert Fico. Die Regierung ging bis Sonntag von drei Ertrunkenen aus, von denen aber zwei Leichen noch nicht gefunden werden konnten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen